Alfa Romeo gt Junior

Romeo Alfa gt Junior

Das Leben wäre im Alfa Romeo GT süßer gewesen als in seinem Triumph. Ähnliche Anzeigen für Alfa Romeo GT Junior. Lupe Alfa Romeo GT Junior - Zum Vergrößern auf ein Bild klicken. Der italienische Design- und Karosseriebau Bertone hat für Alfa Romeo zahlreiche Modelle entwickelt und teilweise gebaut. Günstige Alfa Romeo GT finden.

Kaufempfehlung Alfa Romeo GT Junior und GTV: Körpersubstanz bestimmt

Nicht restaurierte Alfa Romeo GT Junior und später sogar wiederhergestellt. Ausschlaggebend für den Erhaltungszustand ist die Arbeitsqualität. Das Spaltmaß an Tür und Haube von Alfa Romeo GT Junior und Alfa Romeo GTV liefert rasch Informationen über die Beschaffenheit, wie z.B. die Sicht auf die Wellen unter den Türinnen.

Bevor Sie einen Einkauf tätigen, sollten Sie den Erhaltungszustand auf einer Hebeplattform überprüfen, am besten mit einem Fachmann. Bei den Nachfolgemodellen von Alfa Romeo GT Junior und Alfa Romeo GTV gibt die Technologie weniger Aufregung. Gewissenhaftes Warmlaufen des Triebwerks und regelmässige Wartungen (Ölwechsel, Einstellventile, Entzündung und Vergaser) sind ausschlaggebend für die Nutzungsdauer.

Ein gut erhaltener Alfa Romeo 1750 BRZ soll laut Klassik-Steuer rund 26.400 EUR kosten. Der Beliebtheitsgrad von Alfa Romeo GT Junior und Alfa Romeo GTV sowie vieler gängiger Teile der Serie 105 ermöglicht eine gute Erstausrüstung. Nicht restaurierte Alfa Romeo GT Junior und später sogar wiederhergestellt.

Ausschlaggebend für den Erhaltungszustand ist die Güte der Arbeit.

Legende der sechziger Jahre: Alfa Romeo GT 1300 Junior

Die GT 1300 Junior hätte perfekt in die Fellini-Folie eingepasst. Mit der Typbezeichnung 901, die angibt, in welche Himmelsrichtung sie nach den verzierten, flossenverpackten, verchromten 50er Jahren gehen sollte: Beim Junior waren Sitz und Innenausbau sparsamer als beim Spint GT. Und auch bei den 87 PS des 1300. Und dazu noch kühler.

Der GT 1300 Junior vermittelt heute Bescheidenheit: Er beweist, dass weniger als 90 Pferdestärken genügen, um rasch zu sein. Natürlich, beinahe fünfzig Jahre später, erobert die Leistung des 1300 niemanden im Sturm - in rund 13 Sek. spritzt er aus dem Stehen auf 100 km/h; auf der Schnellstraße fährt die Geschwindigkeitsmessernadel bis zur 180 km/h-Marke, wenn es dringend ist.

Bereits 1965 wurde der 1600 mit einem sparsam angetriebenen und einfacheren, aber noch preiswerteren GT 1300 Junior ausgestattet. In beiden Varianten hat sich die Modellreihe von Jahr zu Jahr gut verkauft: Es gab die (erfolglosen) Cabriolet Modell-GTCs, sowie die Rennmodelle vom Typ GT 1600 und 1300 Junior. Seit 1967 wurde der Rand in der Motorhaube des 1750-GTVs entfernt, 1970 bekam auch der Junior den geschliffenen Stengel.

Bei den Junior-Versionen mit der einfachen Ausrüstung und den kleinen Triebwerken wird etwas billiger als bei den 1600ern getauscht. Einen besonderen Stellenwert nimmt der ultra-rare Typ mit sechsstelligen Aufrufen ein. Bei Alfa der 1960er Jahre wie bei vielen anderen Klassikern galt die simple Regel: Der Zustand des Körpers gibt vor.

Daher immer den Alfa mit dem besten Körper erwerben, der für das Preis-Leistungs-Verhältnis zur Verfügung steht. Ein kleiner Tip am Rande: Wenn es nicht zwangsläufig eine Randhaube sein muss, ist ein GT Junior aus den 70er Jahren die preiswertere und kaum weniger verführerische Variante.

Mehr zum Thema