Android mit Autoradio Verbinden

Verbinden Sie Android mit dem Autoradio

Das kostenlose Android App Android Auto ist ab sofort im Google Play Store erhältlich und überträgt das Display des Handys auf das Display des Autos. Über ein USB-Kabel kann der Nutzer sein Smartphone an das Infotainmentsystem des Fahrzeugs anschließen und den Inhalt des Mobiltelefons auf dem Bildschirm "spiegeln". Das Android-Gerät fährt nicht Ihr Auto. Im letzten Jahr wurde das Android-Auto eingeführt. Mit dem Update soll auch die Verbindung zum Fahrzeug über WLAN möglich sein.

Mit der neuen Android Autofunktion können Sie Android mit einem Autoradio verbinden.

Um Android-Telefone mit dem Autoradio zu verbinden, hat Googles eine neue Anwendung gestartet. Das kostenfreie Android-Programm Android Online ist ab jetzt im Googleshop erhältlich und transferiert das Handy auf das Display des Fahrzeugs. Zur Zeit muss die Anbindung zwischen Fahrzeug und Handy über ein Verbindungskabel erfolgen.

Googles App-Entwickler erhalten eine neue Schnittstelle für die Anpassung von Anwendungen an die neue Funktion. Anwendungen von Googles wie z. B. Karten oder Musik laufen bereits ohne Probleme, aber Anwendungen von Drittanbietern wie z. B. Schenken oder WASApp sind bereits jetzt miteinander verbunden. Es gibt auch keine Autofunkgeräte auf dem dt. Automarkt, die Android unterstützt.

Obwohl Pionier den US-amerikanischen, englischen und australischen Markt mit Vorrichtungen zur Nachrüstung ausgerüstet hat, kommt er für die Bundesrepublik nur " in Kürze ". Für Googles ist die Einbindung von Android in Fahrzeugen ein wichtiger Punkt. Mehr und mehr Automobilhersteller haben Infotainmentsysteme angekündigt, die mit Android-Automobil und Apple's AutoPlay zusammenarbeiten.

Falls kein Funkgerät zwischen Auto und Mobiltelefon vorhanden ist.

Von Navigationsgeräten bis zum eigenständigen Autofahren kombinieren die Anbieter alles - auch die scheinbar einfache Anbindung von Smartphones an das Fahrzeug. Jeder Autolenker weiss, dass es oft keine Kommunikation zwischen Fahrzeug und Mobiltelefon gibt. Apples "CarPlay" für das iPhone, Google's Lösungen sind "Android Auto" und der vermeintliche Universalstandard "MirrorLink".

Zu diesem Zweck wird das eigene Endgerät in der Regel über ein USB-Kabel mit dem Fahrzeug gekoppelt. Als Bordrechner dient das Handy, das über das Infotainment-System des Fahrzeugs bedient wird - per Taste, Touch-Screen oder Stimme. Abgesehen von der Marke Toyota wird das Apple AutoPlay von allen großen Anbietern bietet. Ab 2017 ist das Unternehmen bei uns mit einem eigenen Infotainmentsystem "Sync 3" an Board.

Ab sofort kann für alle Serien geordert werden. Gegenwärtig wird Android Online noch rarer als das Wettbewerbsprodukt von Apples Mitbewerber. Grundsätzlich bietet der VW-Konzern Android Online an. Ausnahmen: Weil Porsche-Fahrer vorwiegend iPhone-Nutzer sind, heisst es. Wer bei uns ist, hat auch bei Android Apfel dabei.

Eingeführt werden sollen Android Automotive von den Marken Renaults, Massachusetts, Mazda, Ford, Fiat-Chrysler, Citroen, Porsche, Peugeot, Volkswagen oder Jäger. Dies ist bereits beim neuen Fahrzeug der Fall, denn bisher hat das Unternehmen das Fahrzeug in der E-Klasse angeboten. Die Mitgliedschaft in der Organisation hat sich bisher geweigert. Im Jahr 2011 hat das Konsortium für Autokonnektivität den weltweiten Netzwerkstandard für Mobiltelefone mit Android- und Windows-Smartphones eingeführt: SpiegelLink (ML).

Die Marken der Marken Cia, Hybrid, Mazda bzw. Subsaru sind auf dem deutschsprachigen Raum nicht vertreten. Nicht dabei sind die Marken Volkswagen, Daimler, BMW, Daimler, Siemens, Opel, Volkswagen und Mercedes. Neben den Produkten Apples Autoplay und Android Autoplay ist Volkswagen das einzige Unternehmen, das neben den Produkten SpiegelLink anbietet. Nicht dabei ist die Firma Volkswagen, sondern nur die Firma Apfel. Beginnend mit dem neuen iPod 5 sind alle Apples für den Einsatz mit AutoPlay vorgerüstet.

Nach wie vor über ein USB-Kabel, sollte die Anbindung bald drahtlos sein. Dabei ist die Anbindung an das Fahrzeug sicher. Die Anbindung erfolgt nicht bei allen Android-Smartphones. Mindestvoraussetzung ist Android 5.0 und die Android-Autoanwendung muss ebenfalls vorhanden sein. Das Handy sollte dann problemlos erreichbar sein, sobald es mit dem USB-Kabel angeschlossen ist. Android ist anders als das Handy - es basiert auf dem Prinzip von Googles Heute.

Navigations-Destinationen, Witterung, Aktienkurse und andere interessante Informationen werden Ihnen gezeigt. Auch die Sprachbedienung ist bei Googles besser als bei den Automobilherstellern. Es kann jedoch nur über die Taste auf dem Bildschirm aktiviert werden, nicht über die Akklamation "Okay Google". Zusätzlich zum Entertainment-System muss das ML-Smartphone auch in der Lage sein.

Nicht jedes Handy ist mit jedem Fahrzeug zu haben. Wenn Sie das passende Gerät haben, schließen Sie es an und die Anbindung erfolgt selbsttätig. Der Anschluss ist unstabil und es gibt nur wenige Anwendungen. Manche arbeiten nur im Stand - zum Beispiel mit Hilfe von Googleskarten. Der Clou: Statt die Infotainmentsysteme der Anbieter zu wechseln, was sie problemlos tun können, werden Android-Automobile und Co. von den Anbietern in ihre eigenen Anlagen miteinbezogen.

Auch interessant

Mehr zum Thema