Autos von der Post

Fahrzeuge von der Post

Paketbote Dieter S. denunziert: "Im Winter ist es im Fahrzeug viel zu kalt. Auch die Motorhaube sprang manchmal in der Mitte der Fahrt auf. Der Roller war ursprünglich ein Projekt der Fachhochschule Aachen, später kam die Post dazu. Der selbstentwickelte Elektrotransporter Streetscooter der Deutschen Post wird nun auf dem freien Markt verkauft.

Das Unternehmen gab am Dienstag bekannt, dass mindestens die Hälfte der Jahresproduktion des ursprünglich für den Eigenbedarf konzipierten Fahrzeugs für den Verkauf an Dritte bestimmt war.

Die Schweizerische Post will in Düsseldorf Strassenroller herstellen

Auch der Straßenroller der Post soll nach Köln in Düsseldorf gefertigt werden. Laut Presseberichten könnte der E-Transporter bereits im kommenden Jahr in leeren Messehallen des Automobilzulieferers Napco, rund 40 km vom ersten Fertigungsstandort in der Aachener Innenstadt gelegen, erbaut werden. Zu den grössten E-Flottenbetreibern in Deutschland gehört die Schweizerische Post. "Der Straßenroller wurde an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule entwickelte.

Mittlerweile nutzt sie die Post bundesweit. Der Kölner Hersteller von Straßenroller ist nun auch im Bau. Erst vor wenigen Tagen, bei der Präsentation des großen, zusammen mit dem Kölner Automobilhersteller Fords hergestellten E-Carriers, sagte Post-Chef Jürgen Gerdes, man wolle die Standortwahl bis Ende September vorlegen.

Die Schweizerische Post ist in der Bundesrepublik einer der grössten Hersteller von Elektroautos. Kürzlich wurde die Kapazität am Aachener Werk mit der Einleitung einer zweiten Arbeitsschicht auf 15.000 Stück pro Jahr erhöht. Die Schweizerische Post ist einer der grösseren Hersteller von Elektroautos in Deuschland. Darunter sind rund 3000 Straßenroller, bis Ende des Jahres werden gut 5.000 erwartet.

Die Post vertreibt das populäre Elektroauto nun auch an konzernfremde Interessierte, vor allem an Händler.

Die Post vertreibt jetzt Autos - Economy - Nachrichten über Firmen & Märkte

Der selbstentwickelte Elektro-Transporter Straßenroller der Deutschen Post wird nun auf dem offenen Handelsmarkt angeboten. Die Post beabsichtigt, zu diesem Zweck ein zweites Werk in Nordrhein-Westfalen zu bauen. Im kommenden Jahr koennten rund 20.000 Autos vom Band laufen, sagte ein Postsprecher. Er wurde 2010 von einem Start-up unter der Mitwirkung der Hochschule Rhein-Main und der Schweizerischen Post AG mitentwickelt.

Die Post könnte in Zukunft auch Gemeinden, Strategiepartner und grosse Grosskunden in Deutschland und anderen Ländern Europas zu ihren Kundinnen und Kunden zaehlen. Mit einer ganzen Reihe von Auftraggebern seien bereits jetzt Vertragsabschlüsse möglich, sagte ein Postsprecher. Die Grundausstattung des Straßenroller ist für 32.000 EUR erhältlich und kann mit bis zu 710 kg aufgeladen werden.

Zukünftig werden die E-Bikes von Streetcooter auch an Dritte vertrieben. Das verantwortliche Vorstandsmitglied der Österreichischen Post AG, Herr Dr. med. Jürgen Gerdes, hatte wiederholt über das große Kundeninteresse an dem Straßenroller informiert. Mit der Lancierung des Elektrotransporters reagiert die Post auch auf den Boom des Online-Handels.

Auch interessant

Mehr zum Thema