Chrysler 300c Dodge Magnum

Dodge Magnum Chrysler 300c

2004 begann Dodge mit der Produktion eines neuen Modells, das in Magnum umbenannt wurde. Gegenüber dem Namensvetter aus den 70er Jahren ist der heutige Magnum ein Kombi. So vermarktete das Unternehmen den Kombi im Bereich seines Chrysler 300C und ab Modelljahr 2005 auch als Dodge Magnum. Hinterradlager Chrysler 300C Dodge Magnum. KHRYSLER (16) 2005-2008 300 (10) 2005-2008 2008 V8-345ci 5.

7L F/I Code H (C) 2008 V6-3497cc 3. 5L F/I Code G 2008 V6-2700cc 2. 7L F/I Code R 2008 V8-370ci 6. 1L F/I Code W (C SRT8) 2007 V6-167ci 2. 7L F/I Code R Stabilisatorgummis Chrysler 300c Dodge Magnum Challenger 5. 5171R Stabi Rubber 30mm.

chip id="First_generation_.281977.E2.80.931979. 29 ">Erste Generation in 1977-1979)[Edit < class="mw-editsection-divider"> | Edit Source Code]>>>

Der Dodge Magnum ist der Titel zweier Luxusautomodelle des US-Autoherstellers Dodge. In den Baujahren 1978 und 1979 kam das erste Exemplar mit dem Titel Magnum XL auf den Markt; die Fertigung lief von 1977 bis 1979; der Magnum XL war ein von der Chrysler B-Plattform abgeleitetes Kupeen.

Es war die jüngste neue Präsentation von Chrysler, die auf dieser bereits 1970 entstandenen Konstruktion basierte. Im ersten Modelljahr wurde der Magnum neben dem Ladegerät verkauft, während 1979 nur noch der Magnum im Sortiment war. Der Magnum entspricht in seiner Technologie fast komplett dem Originalmodell, und auch die Karosserien wurden weitgehend adaptiert.

Der Magnum unterscheidet sich vom Ladegerät in erster Linie durch ein eigenständiges Frontend. Hatte der Lader vier runde Frontscheinwerfer, bekam der Magnum vier kleine rechtwinklige Frontscheinwerfer, die sich - vermeintlich aus strömungstechnischen Gesichtspunkten - hinter einer Plexiglasabdeckung aufhielten. Diese Formgebung wurde später von Dodge St. Regis angenommen.

Eine weitere Neuheit des Magnum war ein vorstehender Kühlergitter mit senkrechten Verstrebungen, der später vom Dodge Mirrada wiedergegeben wurde. Das 6,6-Liter-Modell gab es im Jahr 1978 auch mit 193 oder - in einer so genannten Hochleistungsversion - mit 198 Pferdestärken. Laut einer Verkaufsbroschüre richtete sich der Magnum an sportlich tätige Autofahrer, eine Kundschaft, der der Lader nicht mehr in seiner letzen Aufmachung diente.

Die Magnum bezeichnete Dodge als "das totale Fahrerlebnis"[2]. Der Magnum war in seinem ersten Baujahr fast 150 Euro teuerer als der Lader/SU. Im Jahr 1978 produzierte Chrysler 55.431 Magnum Einheiten, von denen 47.827 Einheiten abgesetzt wurden (im Vergleich zu nur 2735 von Charge SE). Die Stückzahl betrug im Jahr 1979 30.354 Einheiten, von denen im selben Jahr 25.367 Einheiten ausverkauft wurden.

2004 begann Dodge mit der Herstellung eines neuen Models, das in Magnum umbenannt wurde. Anders als der Namensgeber aus den 70er Jahren ist der heutige Magnum ein T-Modell. Der Dodge Magnum wurde in ganz Deutschland als Chrysler 300C tourend von der Firma DaimlerChrysler verkauft. Die Magnum wurde für das Jahr 2008 überarbeitet.

Die Magnum ist in den Vereinigten Staaten nicht mehr erhältlich, da die Absatzzahlen in letzter Zeit hinter den Prognosen zurueckblieben.

Auch interessant

Mehr zum Thema