Daihatsu Justy

Le Daihatsu Justy

Der neue Justy kommt aus dem Daihatsu Sirion und wurde mit einer eigenständigen Optik ausgestattet. Die Subaru Justy ist das kleinste Modell der Subaru-Serie. Es ist baugleich mit dem Daihatsu Sirion und geht in sein endgültiges Modelljahr. Die Subaru-Fans werden überrascht sein, denn der Justy wird nur mit Frontantrieb erhältlich sein. Nun ist er eigentlich ein Daihatsu.

Kleine Doppelgängerin

Der neue Justy kommt aus dem Daihatsu und wurde mit einer unabhängigen Linse ausgestattet. Der Justy bietet mit einer Gesamtlänge von 3,61 Meter fünf Sitzplätze und kann zwischen 225 und 635 Litern Reisegepäck schlucken. Die Grundausstattung 1.0 E umfasst 13-Zoll-Räder mit Bereifung 155/80, ABV, Gurte mit Gurtstraffer und Gurtkraftbegrenzung sowie vier Luftsäcke, CD-Radio. ist ab 9990 EUR erhältlich.

Justy Soumaru Justy

Er ist das kleinstmögliche Gerät der Subaru-Reihe. Es ist baulich identisch mit dem Daihatsu und geht in sein endgültiges Jahr. Der völlig überarbeitete Justy wird im Sommersemester 2011 auf den Markt kommen - dieses Mal in Zusammenarbeit mit der Firma Toyota. 2. Die Justy ist das einzigste Subaru-Modell, das nicht von Boxer-Motoren angetrieben wird.

Als einziger Antrieb für die Fronträder des kleinen Autos steht ein Ein-Liter-Dreizylindermotor zur Auswahl, der nur als fünftüriges Modell erhältlich ist. Inzwischen wird der Suparu Justy in der vierten Gerätegeneration gefertigt. Das erste Kleinfahrzeug dieser Baureihe kam 1984 auf den Markt und war noch eine vollständige Eigenentwicklung der Japaner. Der Justy war damals auch in der Bundesrepublik erhältlich.

Im Jahr 1995 wurde die zweite und 2003 die dritte Gerätegeneration eingeführt. In der zweiten und dritten Genera-tion arbeitet er für ihn.

Fahrtbericht: Suparu Justy im Versuch

Weitere Tafeln machen den Daihatsu Herrchen zu einem Daihatsu Justy. Das neue Modell ist ein sehr theoretischer Wagen - jedenfalls wenn es darum geht, warum es das ist, was es ist. Immerhin war der Justy nichts anderes als ein umbenannter Allradantrieb von Suzukis. Dies war kein Zufall: Subarus Schwiegermutter fuhr 1999 mit GM s zweiter Japaner ins Bett, wodurch sich nette Synergieeffekte mit ihm ergaben.

Zum Beispiel Swift und Guy aus der ungarischen Manufaktur. Doch: Loyalität ist kein Businessmodell - Ende 2005 verkaufte das Unternehmen seine Aktien an den Firmen Süzuki und Unteraru, übernahm eine Mehrheitsbeteiligung an der Firma und brachte seine kleinste Autotochter Daihatsu in Position. Das bringt den Justy von nun an zum Sirion-Lookalike.

Unteraru ist das neue einzige starke Logo: Boxer-Motor (sowieso nie ein Problem im Justy) gibt es nicht, Vierradantrieb nur möglich (wenn Daihatsu den 1.3 Vierradantrieb neu lackiert). Das 1,0-Liter-Dreizylindertriebwerk mit 69 PS: Solide, neu aufgefrischte Daihatsu-Rückgrat, das auch in Citroen C 1, Toyota Aygo and Pegeot 107 zu finden ist, Sparsamkeit und Spaß. Gut: die 94 Newtonmeter greifen den Justy nicht an wie der Weihnachtseinkäufer über dem SCS-Parkplatz, aber Justy-Land liegt immer noch innerhalb der Stadtgrenzen.

Der Justy meistert nicht den Schiebetrick im Fond, sondern die klappbaren Rückenlehnen. Daihatsu ist mehr eine Frage der Anteilnahme als der Kosten. Das Modell 1.0 ist 990 billiger, kommt aber ohne Klimatisierung und Heck-Airbags aus. Der Justy hat sie immer dabei, was im Direktvergleich den Kostenvorteil auf zehn Euros reduziert.

Auch interessant

Mehr zum Thema