Digitalradio test 2016

2016 Digital Radio Test

Viele Sender, kein Lärm und kein Knacken - was Tocotronic bereits 1995 wusste, gilt für den Radioempfang: digital ist besser. Dies zeigt der Test von 18 Digitalradios der Stiftung Warentest in der Juli-Ausgabe der Zeitschrift "test" (Ausgabe 7/2015). Die Digitalradio Test Stiftung Warenrest hat im Jahr 2015 mehrere Digitalradios mit und ohne Internetempfang getestet. Heute möchten wir Ihnen einige digitale..

.. "Das Lenco CR-630BK ist ein überzeugendes Uhrenradio mit geräuschlosem Digitalradioempfang und stilvollem Design.

lst es besser, wenn es teuerer ist? Wärentest stellt Digitalfunkgeräte gegenüber

Es gibt keinen Mangel an nutzbaren Digitalfunkgeräten. Viele Stationen, kein Lärm und kein Knistern - was 1995 für den Rundfunkempfang von uns bekannt war, gilt: digitaler ist besser. Für die aktuelle Testausgabe18 hat die Stiftung Warmentest Digitalfunkgeräte miteinander abgeglichen, von denen 7 über einen Internetzugang verfügen. Digitalfunkgeräte sind nicht wirklich günstig, also sollten Sie sich von Anfang an damit auseinandersetzen.

Wenn Sie sich z.B. nur in der KÃ?che oder im Bad mit öffentlichen KanÃ?len oder sogar den besten aus den 80ern, 1990ern und den aktuellsten Karten bestreuen möchten, ist ein einfaches Model mit VHF und DAB+ eine gute Wahl. Die Funkgeräte sind ab ca. 35 EUR erhältlich, sie versorgen örtliche und überregionale Stationen, deren Angebote von der entsprechenden Gegend abhängen.

Auf DAB+ strahlen in Berliner 38 Provider in CD-Qualität, in Nordrhein-Westfalen nur 23, in Bavaria 72, aber Internet-Radio ist zwar teuerer, kann aber auch wesentlich mehr ausstrahlen, und zwar mehrere tausend Stationen aus aller Herren Länder. Der Routeranschluss über WiLan hat alle Teilnehmer problemlos in den Test bekommen. Hört sich ein Hörprogramm beim Internet-Radio recht moderat an, muss es nicht das Empfängergerät sein.

Das hängt auch davon ab, wie der Teilnehmer das jeweilige Produkt verschlüsselt und wie es mit dem Netz verbunden ist. FM überträgt sowohl reine digitale Radios als auch Internetradio. Mit Internetradio können Sie dann im Zweifel auf den Strom umschalten, mit rein digitalen Radios können Sie unglücklich sein, denn nicht jeder Radiosender ist über DAB+ erreichbar.

Als besonders verlässlich erwies sich der Einsatz des Sonys XDR-S60DBP und des Panasonic RF-D10EG beim FM-Empfang in den getesteten Geräten. Das DAB+ ist für gewöhnlich keine echte Konkurrenz für einfache Radios ohne Internetzugang, aber das Sonoradio - mit einem durchschnittlichen Preis von 275 EUR nicht gerade ein gutes Geschäft - punktet hier nur "ausreichend".

Sogar der günstige RX+ 12 von blaupunkt für 35? ist etwas besser. "Der Sound war "gut" unter den Testgewinnern, das Sony-Modell schneidet mit den preiswerten DAB+-Modellen am besten ab, und Noxon' Noxon' S-NovaM war das überzeugendste unter den Internetradio. Erhältlich ist das Sony-Modell für durchschnittlich rund 90 EUR, aber die Tonqualität ist besser als die der halben Preisklasse.

Unter den Internet-Radios schneidet der Pioneer Navi am besten ab, allerdings kosten die Geräte auch beeindruckende 300 EUR. Wenn Sie ein nutzbares Internet-Radio für wesentlich weniger Kosten suchen, könnten Sie mit dem neuen Gerät zufrieden sein, jedenfalls wenn Sie überwiegend Radiosender aus dem Internet hören. Beim DAB+- und FM-Empfang hat das Medion-Modell einige Schwachstellen.

Allerdings kosten sie nur etwa 100 EUR und damit kaum mehr als gute Einzelradios.

Mehr zum Thema