E Lieferwagen

D Lieferwagen

Die Post-Tochter Streetscooter und der Kölner Automobilhersteller haben jetzt angekündigt, gemeinsam elektrische Lieferwagen zu bauen, die speziell für die Bedürfnisse der Kep-Industrie entwickelt wurden. Aber jetzt treten Probleme im ersten Alltagsbetrieb in den Wintermonaten mit der Neuentwicklung in vielen Städten des Landes auf. Am Montagmorgen steht der Leiter der Mercedes-Benz Van Division in einem weiß getünchten Konferenzraum in Berlin-Wedding in einem blütenweißen Hemd und dunkelblauer Jacke. Der Logistiker will den Straßenroller nicht mehr nur für den Eigenbedarf herstellen. Auch der E-Transporter wird an Dritte verkauft.

Elektro-Mobilität: Förderung für elektrische Lieferwagen soll erhöht werden

Die Expansion der E-Mobilität kommt trotz einer Einkaufsprämie von 4.000 EUR nur schleppend vorwärts. Bundesumweltminister Dr. Thomas Schultze will nun die Förderung für Elektro-Lieferwagen auf 7.000 EUR anheben. Umweltministerin Dr. med. Svenja Schultze hat eine höhere staatliche Förderung für elektrische Lieferwagen beantragt. Das Aufgeld soll in Zukunft von bisher 4.000 auf 7.000 EUR erhöht werden.

"7. 000 Euros wären eine Grössenordnung, ab der sich der Flottenumbau für viele Logistik- und Handwerksbetriebe lohnen würde", sagte der SPD-Politiker der "Rheinischen Post". Im Verteilerverkehr mit kleinen Transportern habe sich die Elektro-Mobilität durchgesetzt, weil die Wege in der Regel kurz und einfach zu planen seien und die Fahrzeuge in der Nacht beladen werden konnten, so der Vorstandsvorsitzende.

Deshalb kann im Bereich der Transporter viel getan werden, wenn es um E-Mobilität geht. Der Bund unterstützt seit dem Jahr 2016 den Erwerb von Elektrofahrzeugen mit je 4.000 EUR. CDU/CSU und Sozialdemokraten hatten vor diesem Hintergrund vereinbart, "bei Taxis und Leichtlastkraftwagen die Umstellung auf schadstoffarme, technologieoffene Fahrten innerhalb des vorhandenen Finanzrahmens durch eine Anhebung der bisherigen Kaufprämie" zu forcieren.

Für die zukünftige Finanzierung wurde jedoch keine Grössenordnung angegeben.

Längere Fahrten dank großer Entfernung

Der Ladevorgang findet an einer der vielen Ladesäulen in ganz Europa oder an der Steckdose statt. Weiterer Vorteil: Unser E-Ducato ist besonders wartungsfreundlich, der darin eingebaute E-Motor hat beeindruckende Kilometerleistungen von bis zu 1.000.000 gefahren. Elektro-Mobilität wird in der Bundesrepublik auf mehreren Stufen vorangetrieben. Unser E-Ducato hat seine Praxistauglichkeit in vielen Anwendungen erprobt.

Elektro-Lieferwagen mit praktischer Ausstattung

Mit der Umstellung auf reine Elektro-Zustellfahrzeuge forciert der Konzern die Umstellung. Beispielsweise haben die Post-Tochter Streetcooter und der in Köln ansässige Autohersteller jetzt angekündigt, eigens für die Anforderungen der Kep-Industrie entwickelten Elektro-Lieferwagen mitzubauen. Hierbei handelte es sich um ein Fahrzeug auf der Grundlage des Chassis von FordsTransit, das mit einem Kastenaufbau nach den Spezifikationen der Bundespost oder der Paketabteilung von DB LLC ausgerüstet ist.

Der Aktionsradius sollte daher zwischen 100 und ca. 250 Kilometern betragen - ein Wert, der sowohl in Großstädten und Ballungsräumen als auch in ländlich geprägten Gebieten ausreichend sein sollte. Gleichzeitig wird Streetcooter die Fertigung der kleinen Elektrofahrzeuge auf 20.000 Einheiten pro Jahr erhöhen. Nicht nur die DPD ist der KepDienstleister, der sich mit dem Wechsel auf Elektrofahrzeuge auf ein mögliches Verbot von Dieselfahrzeugen in Großstädten vorbereitete.

Mehr zum Thema