Elektro Kleintransporter

Transporter mit Elektroantrieb

Elektrofahrzeuge GEM für den Personenverkehr. In unserem Unternehmen testen wir Elektrotransporter auf ihre Alltagstauglichkeit. Elektromobilität gewinnt nicht an Fahrt. Aufgrund des stetig wachsenden Paketvolumens durch den boomenden Online-Handel benötigt der Konzern die Elektroautos selbst. Spätestens seit der von der Bundesregierung Ende April beschlossenen Kaufprämie ist das Thema Elektromobilität in aller Munde.

Marktüberblick Elektro-Nutzfahrzeuge: Elektrotransporter

Mehr und mehr Fahrzeughersteller bieten E-Fahrzeuge an. Vergleich der Kosten: ADAC-Berechnungen belegen, dass Elektroautos immer billiger werden. Marktüberblick: Sie können diese Elektro-Nutzfahrzeuge bereits in Ihrem Fahrzeugpark haben. Das sollte zwar zur Elektro-Mobilität beitragen, aber von den Verkaufszahlen der Dieselbrenner kann man nur hoffen. Das geht aus den Angaben des Kraftfahrt-Bundesamtes hervor:

Im Jahr 2017 entfiel noch ein Drittel der Zulassungen auf den Dieselmotor. Hingegen betrug der Elektroautoanteil magere 0,7 Prozentpunkte. Allein im Pkw-Bereich, wo mittlerweile ein gutes Dutzend renommierte Automobilhersteller elektrische Modelle anbieten. Ist das nicht viel zu kostspielig, die Reichweite zu kurz und die Transportkapazität kaum tauglich für den täglichen Gebrauch?

Aber es stimmt auch, dass Elektroautos preislich aufholen und zum Teil noch billiger sind als ihre Verbrennungskonkurrenten. Elektroautos sind jedoch als einziges Transportmittel im Fahrzeugpark kaum geeignet. Die reale Reichweite von bis zu 200 Kilometer und Nutzlastbereiche zwischen 500 und fast 1000 Kilo entsprechen bereits den Minimalanforderungen vieler Branchen (siehe unsere aktuelle Angebotsübersicht Elektro-Nutzfahrzeuge).

Größter Preisfaktor für Elektroautos sind die Kosten für die Batterien. Die berechnen die Rechnungen mit ein Paar tausenden mehr. Geldgeschenke: Wer ein elektrisches Auto erwirbt, erhält 4000 EUR Zuzahlung. Von diesem Betrag stammen 2000 EUR aus der staatlichen Kasse für Fahrzeuge, für die der Produzent auch einen Rabatt von 2000 EUR einräumt. Steuerbefreiung: Wer bis zum 31. 12. 2020 ein elektrisches Neufahrzeug anmeldet, ist für zehn Jahre ab dem Zeitpunkt der Erstanmeldung von der Kfz-Steuer befrei.

Beschaffung und Wartung: Wie wettbewerbsfähig sind die Elektriker? Was ist mit den Anschaffungskosten von Elektrofahrzeugen? Bei Diesel-Autos, Ottomotoren und Elektromodellen weiß der ADC um die Preise. Danach sind Elektro-Autos zwar teuerer in der Beschaffung, aber billiger in der Wartung: Elektro-Autos sind billiger im Einsatz, weil Elektrizität billiger ist als Kraftstoff.

Denn je mehr Kilometern Ihr Elektrofahrzeug zurückgelegt hat, desto rascher macht es sich im Vergleich zu Benzin und Benzin bezahlt. Bei Elektrofahrzeugen ist der Wartungsaufwand geringer, da z.B. kein Öl- und Filteraustausch erforderlich ist. Zusätzlich zur Abschaffung der Kraftfahrzeugsteuer kann die Versicherungsprämie auch billiger sein, da einige Versicherungsgesellschaften laut dem ADAC Öko-Boni für elektrische Antriebe ausgeben. Einige Elektro-Autos haben die Konkurrenz bereits bei den Kosten unterlegen.

Dies beweist der ADAC anhand eines Kostenvergleichs zwischen elektrischen Modellen und ihren konventionellen Modellen (Stand Jänner 2018). Manche Elektro-Autos können bereits mehrere Cents pro km sparen. Doch oft müssen sie noch aufholen - oft 5 Cents pro km. Der Kleintransporter NV 200 oder seine elektrische Variante e-NV200 ist das Nfz, für das der ADAC bereits über ausreichende Angaben zum Vergleich der Betriebskosten zwischen Elektroantrieb und Dieseltreibstoff verfügt. Basierend auf einer 5-jährigen Haltezeit von 15.000 km pro Jahr kostet die Premium-Dieselvariante 47,6 Cents pro km.

Es gibt zwei Versionen des elektromotorisch angetriebenen Premium-Modells mit vergleichbaren Motorleistungen: Laut der Kostenbewertung NV 200 und e-NV 200 sind beide elektrischen Versionen billiger als der Dieseltreibstoff. Die Variante mit Batterieverleih liegt bei 46,6 Cents pro km, beim Kauf von Batterien sogar bei 44,9 Cents pro km. Der Kilometerpreis weicht im Zehntel-Cent-Bereich von den Angaben in der ADAC-Übersicht "Kostenvergleich E-Fahrzeuge" ab.

Dies sind die Elektrofahrzeuge, die zur Verfügung stehen. In der Marktübersicht haben wir uns umsehen und die derzeit für Sie erhältlichen Elektro-Nutzfahrzeuge zusammengefasst. Wir haben unsere Wahl auf solche Autos begrenzt, die nach der Bafa-Liste ebenfalls mit 4000 EUR gefördert werden können.

Mehr zum Thema