Honda Acura

La Honda Acura

Current page: Home cars Honda / Acura. The new Honda Acura NSX. Avec une prise en main profonde dans son sac de tricks, Honda a posé des jalons dans la construction de voitures de sport. Her Honda or Acura is built to last for the long distance. When your Honda or Acura has a high number of miles you may need engine repair.

mach machine-to-machine" id="Technische_Daten">Technische Daten[Edit Source Code]span>"mw-editsection-bracket">]SPAN

Der Honda BSX der dritten Generation ist ein Hybridsportwagen mit mittlerem Motor, der vom amerikanischen Automobilhersteller Honda in den USA, im Bundesstaat Ohio (Marysville), hergestellt wird. Auf dem nordamerikanischen und chinesischen Markt wird das Auto unter dem Namen Acura vermarktet. Der erste Serienwagen wurde am 28. Jänner 2016 für rund 1,2 Mio. US-Dollar abgesetzt.

2 ] In der Bundesrepublik kann es seit Anfang des Jahres 2016 zu einem Preis von rund 180.000 EUR geordert werden, die ersten Exemplare wurden im Jahr 2016 ausgeliefer. Acceleration, Die neue Honda NGX. March 14, 2016, accessed March 15, 2016. Acura #001 verkauft für $1.2 Millionen. Jänner 2016, Zugriff 1. MÄRZ 2016. Hybrid-Athleten ab 180.000 EUR.

Am 1. MÃ?rz 2016 wurde auf den 14. MÃ?rz 2016 zugegriffen. Der Anstrich ist am NRX fÃ?r die Rennbahn abgeschaltet. Am 8. Juni 2016, Zugriff am 17. Oktober 2016. Ja.

Seit langem sind Acura-Modelle in ganz Deutschland nur noch als Importfahrzeuge erhältlich.

Exemplarisch für diese Vorgehensweise steht der Japaner Honda, der mit seiner Premiummarke Acura seit der Hälfte der 80er Jahre in mehreren Staaten des Weltmarktes auftritt. Die Gründung von Acura war zunächst vor allem auf die Erschließung neuer Kundengruppen für die konventionellen Honda-Modelle in den Vereinigten Staaten und Canada durch die Modernisierung von Geräten und Triebwerken ausgerichtet.

Acura lancierte später eigene Entwürfe auf der Basis der Honda-Technologie und erweiterte seine Tätigkeit in mehreren Ländern. Ein Ausnahmefall war Rußland, wo Acura ein eigenes Händlernetzwerk hatte. Acura hat sich bis in die 1990er Jahre auf die verschiedenen Mittelklasse-Segmente konzentriert, in denen Salons im klassischen Notchback- oder Schrägheck-Design erhältlich waren.

Darüber hinaus stellte Acura-Coupés zwei Türen in Coupé-Form auf der Grundlage seiner Mittelklasse-Limousinen und, von 1991 bis 2005, Acura NGX, die von der Produktionslinie neben den Honda-Versionen des gleichen Namens rollte. Um die Jahrtausendwende erweiterten die Japans ihr Angebot um Frequenzweichen- und Geländewagen (SUVs), die inzwischen in mehreren Serien in verschiedenen Fahrzeuggenerationen hergestellt werden.

Acura war in den letzten Modelljahren nur mit kompakten und mittelgroßen Sedans und SUVs auf dem Fahrzeugmarkt präsent. Es gab ab der Hälfte der 90er Jahre eine bedeutende Änderung der Modellbezeichnungen: Acura begann nun mit der Vermarktung der verschiedenen Modellreihen mit Buchstabenreihen. Honda musste mit der Gründung seiner Luxus-Marke in Nord-Amerika allmählich ein Modell-Programm aufstellen, mit dem sich Acura im Lauf der Jahre auszeichnen konnte.

Acura hat daher in der ersten Phase von seiner Muttergesellschaft Honda erworbene Fahrzeuge wie den Intel ra oder den Mythos verwendet, um sie unter eigenem Namen mit nur geringer optischer Retusche zu vertreiben. Auf der anderen Seite, Honda später verwendet werden, die für Acura in Nord-Amerika entwickelt, um sie unter seinem eigenen Namen in seinem heimischen Markt zu vertreiben.

Ein besonderes Merkmal der Acura-Modelle in der Geländewagenklasse war, dass die nur für einen kurzen Zeitraum von 1995 bis 1999 angebotene Off-Roader mit dem Titel S. L. S. X. vom Honda-Kooperationspartner lsuzu abstammen. Die gleichnamige Integra-Serie, die bis kurz nach der Jahrhundertwende in das Honda-Sortiment aufgenommen wurde, bildete den Schwerpunkt der Acura-Einstiegsmodelle.

Das kompakte japanische Modell wurde 1986 als viertüriger Sedan und Cabriolet auf den Markt gebracht. Acura, als Premium-Marke, behielt das Recht, das Top-Modell Typ Intergra Typ RS unter seinem Etikett in der Nordamerik. 2001 reorganisierte der Produzent die Namensgebung und führte die Kompakt-Sportcoupes unter dem Markennamen SRX in die Verkaufslokale ein.

Währenddessen führte Acura 1997 in Canada eine Limousinenserie ein, die den Titel AL erhalten hatte und ausschließlich für den amerikanischen Raum reserviert war. Mit dem exklusiven Modell wollte Honda seiner Premium-Marke dort ein eigenständiges Gesicht geben.

Auch bei der von 2005 bis 2011 unter dem Markennamen Credit Suisse hergestellten Honda Civil leitete die asiatische Mannschaft diese Entwicklung fort. Nur mit dem ab 2012 in ganz Nord-Amerika unter dem Markennamen IAX vertriebenen viertürigen Fahrzeug vereinheitlicht der Automobilhersteller die Benennungen für seine Einstiegslimousinen.

Für den Bedarf des nordamerikanischen Marktes hat Honda innerhalb der weltweit vertriebenen Mittelklasse-Baureihe Akkord verschiedene Ausführungen entwickelt, von denen die grösseren für den nordamerikanischen Markt reserviert sind. Die amerikanische Tochtergesellschaft wurde 1995 als Nachfolgerin der Acura TTL gegründet, die in vierfacher Generation hauptsächlich von Honda in den Vereinigten Staaten bis 2014 hergestellt wurde.

Die kleineren europäischen Modelle der Vereinbarung boten Acura die Möglichkeit, seine Mittelklasse-Fahrzeugpalette mit der TSI im Jahr 2003 nach unten auszubreiten. Im Jahr 2014 beendete die japanische Regierung ihre duale Strategie der Limousine auf Basis verschiedener Accord-Modelle. Nach Acura führte seine Top-Modelle auf den Markt als Legende, übernommen von Honda-Modelle, die japanischen positioniert sich mehr unabhängig mit der Reihe von Luxuslimousinen im Jahr 1995 vorgestellt.

Bis 2012 wurde die Anlage in zwei Generation aufgebaut und übernimmt die Funktion des Flaggschiffs im Rahmen des Programms. Im Jahr 2000 hat Acura sein Angebot um die MDX-Serie erweitert, die den von der Firma erworbenen und in weiten Bereichen von der Firma erworbenen Typ S. L. A. ersetzt und als eigenständiges Produkt der Firma Acura erkennbar sein sollte, um im Boomsegment der Geländewagen aufzutreten.

Zur Schärfung des Profils lancierte die Honda-Tochter 2009 auch ein SUV-Coupé aus der zweiten MDX-Generation, das nur bis 2013 als ein exotisches Auto von Acura hergestellt wurde. Ergänzt wurde das Angebot durch den 2006 eingeführten neuen Modellrenner, mit dem Acura nun auch im kompakten SUV-Segment auftritt.

Mehr zum Thema