Lada Niva Getriebe Geräusche

Niva-Getriebe Lada Noise

Lose Getriebebrücke, schlagende Geräusche im Gerriebetunnel, besonders beim Anfahren, erforderten eine Fehlersuche unter dem Niva. Eine lose Verbindung der Übertragungsbrücke ist zu Tage getreten. Unglücklicherweise wurden auch einige der Fäden im Getriebetunnel zerstört. Auf der anderen Seite machen einige Autos Geräusche, wenn sich das Ausrücklager im unbelasteten Zustand befindet. Der Lärm hängt davon ab, wie groß der Schaden ist.

Überspannungskategorie="mw-headline" id=".C3.96lwechsel_Schaltgetriebe">Ölwechsel Handschaltgetriebe

Das werkseitig gefüllte Einlassöl muss nach den ersten 1500 bis 2000 km durch ein Zahnradöl mit den Spezifikationen API-GL4-5 und den Spezifikationen ISO 75 W90, 80 W90 oder 85 W90 ersetzt werden. Erfahrungsgemäß ist das vollsynthetische 75 W90 zu fein und kann zu Lärm werden.

Hinsichtlich der Abfüllmenge gibt es im Werk nur die 30 Jahre alten Vorschriften. Wird das Getriebe über den Einfüllstopfen auf der linken Seite befüllt, wird ca. 1,35l nachgefuellt. Die Ursache dafür ist das für ein 4-Gang-Getriebe konzipierte Getriebegehäuse und die daraus resultierende Gestaltung der Ölfüllmenge. Die erfahrenen Niva-Experten raten daher, das Auto beim Füllen zu kippen, um eine Befüllmenge von ca. 1,8l zu erzielen oder nach den folgenden Anweisungen zu verfahren.

Heben Sie die Niva auf einer der Seiten so an, dass der untere rechte Schwellerrand ca. 19 cm über dem rechten liegt. Nun hat das Gehäuse inkl. Getriebe die korrekte Neigung und ca. 1,8L Ölmenge passt in die Befüllöffnung bis es wieder auftaucht. Hierzu wird auf der rechten und der rechten Schwelle ein Winde an der rechten Wand befestigt und auf die korrekte Neigung geprüft.

Komfortabler ist es, eine Hebeplattform mit den entsprechenden Dokumenten auf der linken Straßenseite zu verwenden.

Entriegelungslager fehlerhaft " Beschwerden - Konsequenzen - Werkstattangebote

Weiter mit defekten Ausrücklagern oder in die Fachwerkstatt? Bei einem Pkw löst die Rutschkupplung die Kraftübertragung ab. Betätigt der Autofahrer die Bremse, wird der Leistungsfluss abgebrochen. Eine Ausrücklagerung ist daher notwendig, damit die drehbare Kupplungsscheibe überhaupt vom festen Auslösemechanismus abtrennbar ist. Durch zunehmenden Verschleiss kann ein Löselager brechen.

Im Falle eines Defekts gibt es Hinweise, dass der Autofahrer nicht mithören kann. Auf unserem Internetportal können Sie sich über die defekte Ausrücklagerung und die Werkstätten in Ihrer Umgebung informieren. Sie können die anfallenden Wechselkosten für das defekte Lager sofort miteinander abgleichen und ggf. den gewünschten Termin gleich im Internet absprechen. Eine defekte Ausrücklagerung macht Geräusche, weil metallische Teile aufeinanderprallen.

Bei Abnutzung oder Defekten sind Anzeichen wie Pfiff, Knirschen oder Rasseln zu hör. Sie entstehen zum einen, wenn die Kugellager beim Betreten der Rutschkupplung belastet werden. Andererseits machen einige Fahrzeuge Geräusche, wenn sich das Entlastungslager im entlasteten Zustand befindet. Der Lärm hängt davon ab, wie groß der Schadensumfang ist.

Teilweise wird das Geräusch auch mit einer Beschädigung des Getriebes gleichgesetzt. Man hört Zeichen eines aktuell aufgetretenen Defekts, die an ein leises Pfeifen erinnerten. Die Ausrücklagerung macht dieses Geräusch, sobald die Bremse gedrückt wird. Eine Fortsetzung ist in einem solchen Falle noch möglich, sollte aber nicht überbewertet werden.

Sobald das Losbrechlager vollständig gebrochen ist, kann die Rutschkupplung nicht mehr betätigt und somit kein Getriebe mehr eingelegt werden. Bei defektem Losbrechlager werden die Kupplungslamellen während des Kupplungsvorgangs nicht mehr richtig durchtrennt. Zeichen eines solchen Fehlers sind auch in Gestalt eines Schleiftones zu vernehmen. Dadurch muss die gesamte Verbindung nach einer kurzen Zeit ausgetauscht werden.

Der Kupplungsverschleiß ist für den Autofahrer besonders spürbar, wenn beim Schaltvorgang Geräusche vom Getriebe auftauchen. Werden die Geräusche des Löselagers immer stärker, sollte ein Wechsel des Löselagers in Betracht gezogen werden. Das Befahren verursacht weitere Beschädigungen an den Auslösungen und im ungünstigsten Falle an der Schaltkupplung.

Manchmal werden die Geräusche wieder ruhiger, aber der Fehler bleibt bestehen. Bei Symptomen, die auf einen Mangel zurückzuführen sind, empfiehlt es sich, eine Fachwerkstatt zu aufsuchen.

Auch interessant

Mehr zum Thema