Maybach S600 V12

S600 V12 von Maybach

Mit dem Mercedes-Benz S 600 steht das Spitzenmodell V12 der S-Klasse zur Verfügung. Seit Ende 2014 ist Mercedes-Maybach eine ergänzende Marke von Mercedes-Benz. S600L *V12 Bi-Turbo *Vollausstattung* TÜV Neu*. Der Mercedes Maybach S 600 ist das absolute Spitzenmodell sein V12-Biturbo-Aggregat hat eine Leistung von 390 kW (530 PS). Der Mercedes-Maybach S 600 aus einem 390 kW (530 PS) starken V12-Motor.

Dynamics from Mercedes-Maybach S600: Tune from Brassbus

Auf der Außenseite weiss wie die Unbescholtenheit, erfährt der Beifahrer im 900PS starken Mercedes-Maybach SL 600 a. D. Braus-Rakete 900 sein Blau! Topp-7 Bremsen (Video): Neben der weissen Farbe darf die Rakete 900 den Muskelmann auch visuell hängen sehen, hervorgerufen durch die hautengen vorderen und hinteren Schürzen und die mattschwarz gestrichenen 21-Zoll-Schmiederäder.

Ungeachtet der Absenkung bleibt die Magische Karosseriesteuerung auf der Straße ruhig und gibt dem Beifahrer im Heck des Mercedes-Maybach S600 die notwendige Stille, um das entspannteste Interieur der Rakete 900 in vollem Umfang zu geniessen!

Merc

Der Wettbewerber Daimlers folgte 1991 mit der Einführung seines neuen Mercedes-Benz 600SE, der 1993 im Rahmen der Namensänderung der Daimler-Baureihe zum ersten Mal als Mercedes-Benz S600 auf den Markt kam und in dieser Fahrzeuggeneration zusammen mit dem V8-angetriebenen Mercedes-Benz S500 bis 1998 die Modellreihe der Luxusklasse komplettierte.

In der obersten Sechs-Liter-Version seiner S-Klasse installierte der Stuttgarter Automobilhersteller einen neuen Zwölfzylinder-Motor, der auch im sportlichen Mercedes-Benz CLK vom Typ CTR in abgewandelter Ausführung zum Einsatz kam. In der Standardversion wurde der Mercedes-Benz S600 in zwei verschiedenen Versionen mit einer Baulänge von 5,11 Meter und als lange Version mit einer Baulänge von 5,21 Meter geliefert.

Im Spitzenmodell Mercedes-Benz S600 waren standardmäßig elektrische On-Board-Assistenten wie ein Stabilisierungs-Programm oder eine Parkhilfe eingebaut, die bei den anderen S-Klasse-Modellen nur gegen Mehrpreis verfügbar war. Bei der 1998 überarbeiteten Luxusklasse bot der schwäbische Automobilhersteller den Mercedes-Benz SL 600 bis zum Jahr 2002 mit einem neuen V12-Motor an, der nun 270 Kilowatt (367 PS) bei einem auf 5,8 l verringerten Motorraum leistet.

Bei der Modellüberarbeitung 2002 kam der Mercedes-Benz E 600 mit einem neuen V12-Motor auf den Markt, der durch den Einsatz von zwei Abgasturboladern eine Leistungssteigerung von 368 Kilowatt (500 PS) trotz einer Hubraumreduzierung auf 5,5 l erreichte. Standardmäßig wurden die Mercedes-Benz S600 mit einer elektro-hydraulischen Federung ausgestattet, die nur bei den anderen S-Klasse-Modellen optional erhältlich ist.

In diesem Jahr wurde der Mercedes-Benz S600 exklusiv in der langen Ausführung mit einem Achsabstand von 3,08 Meter verkauft. Bei der ab 2005 auf den Markt gebrachten S-Klasse wurde die lange Variante des Mercedes-Benz im Modelljahr 2006 als Spitzenmodell in das Angebot aufgenommen. In der neuen Fahrzeuggeneration des Mercedes-Benz S600 wurde der bereits installierte V12-Motor mit Biturbo-Aufladung leistungsgesteigert und mit 380 Kilowatt (517 PS) mobilisiert.

Sie ist damit die am schnellsten fahrende Oberklasse-Limousine von Mercedes-Benz hinter dem geänderten Fahrzeug.

Mehr zum Thema