Musik vom Handy im Auto

Die Musik vom Handy im Auto

Welchen Streaming-Service nutzen Sie, um Musik zu hören? Bei Android Auto können Sie Musik über die Lautsprecher Ihres Smartphones oder Autos hören. Sie unterbrechen automatisch eine laufende Musikübertragung während eines Telefonats. Für die Telefonie können tragbare Headsets, Freisprecheinrichtungen und Telefonanlagen im Auto als Gegenstellen genutzt werden. Bei Musiktelefonen ohne dieses Übertragungsprofil bleibt die FM-Modulation oder die Funkverbindung über Kabel (Line-In) erhalten.

Mobiltelefon am Lenkrad - meist kostspielig - Spezial

"Die Gerichtshöfe sind strikt gegen das Handyverbot am Steuer." Es ist nicht erlaubt, das Handy während der Autofahrt abzunehmen, zu welchem Zwecke auch immer. Auch das Oberlandesgericht Hamburg hat nun das Fahrverbot für den Falle bestätigt, dass ein Autofahrer kurz das Handy abnimmt und die Home-Taste betätigt, um zu prüfen, ob das Handy ein- oder ausgeschaltet ist (Ref. 1 RB 170/16).

Auch wenn das Handy zu diesem Zeitpunkt eigentlich ausgeschaltet sein sollte, handelt es sich um eine unzulässige Handynutzung. Aber absurderweise verbieten die Verkehrsregeln dem Autofahrer nicht, sein Handy zu löschen und das Gerät zu betätigen, sobald es sich in einer Halterungen befindet. Eines steht fest: Autofahrer dürfen nicht am Lenkrad anrufen - es sei denn, sie benutzen eine Freisprecheinrichtung.

Grundsätzlich darf der Autofahrer ein Handy nicht benutzen, wenn er es abholen oder festhalten muss. Es ist völlig unerheblich, um welche der vielen Handyfunktionen es sich handelt. Es ist also nicht nur das Telephonieren als solches untersagt. Die Speicherung, Verarbeitung und Anzeige von Informationen ist ebenfalls ein Tabuthema, d.h. die Verwendung von Organisatorischen, Diktat-, Kamerafunktionen und Spielfunktionen.

Nebenbei bemerkt: Obwohl es lebensbedrohlich sein kann und untersagt ist, benutzt fast die HÃ?lfte aller Autofahrer ihr Handy mindestens ab und zu und lest kurze Nachrichten wÃ?hrend der Autofahrt. Zuwiderhandlungen werden mit einer Geldbuße belegt: 60 EUR sind der Normalsatz. Wenn sich der Autofahrer über das Klingeln des Mobiltelefons ärgert und den Angerufenen wegschubst, ist dies bereits eine unzulässige Benutzung des Mobiltelefons.

Wenigstens, wenn er dafür den Hörer abnimmt. Für das Wegdrängen ist eine Geldstrafe fällig: Der Autofahrer muss eine Geldstrafe von 50 EUR aufbringen. Selbst wenn Sie eine Kurzmitteilung lesen oder sich die auf dem Handydisplay angezeigte Telefonnummer ansehen und das Handy z.B. von der Mittelkonsole nehmen, handeln Sie falsch. Gleiches trifft auf die Autofahrer zu, die das Handy in die Hände nehmen, um sich die Zeit auf dem Handy-Display anzusehen (OLG Zweibrücken, Az. 1s 1/14).

Ebenso verboten: Ablesen von Aufzeichnungen des Fahrers auf seinem Handy (OLG Hammer, Az. 2 St. ÖWi 402/06, Az. 2 St. ÖWi 177/05 und Az. 2 St. ÖWi 1005/02). Ebenso gegen den Handyverbot, der mit seinem Handy während der Reise fotografieren will oder das Handy als Musikplayer nutzt (OLG Hamburgs, Az. 2 - 86/15 (RB) - 3s 155/15).

Kann ein Autofahrer von seinem Handy zu seinem Ziel navigiert werden, ist dies zunächst nicht zu beanstanden. Doch: Wer das Handy während der Reise betreibt und in die Hände bekommt, benutzt es verboten (OLG Hammer, Az. III-5 RS 11/13; ALG Cologne, Az. 81 RS 49/08). Derjenige, der einen Halter für das Handy benutzt, hat also nichts zu fürchten.

Wie beim Navigationsgerät muss sich der Autofahrer jedoch auf den Straßenverkehr beschränken, wenn er etwas in das Navigationsgerät einträgt. Hinweis: Legen Sie das Mobiltelefon in ein Endgerät ein oder überlassen Sie es Ihrem Fahrgast, wenn Sie auf die Navigationsfunktion nicht mehr verzichten wollen. Radfahrer dürfen auch während der Autofahrt nicht mit dem Telefon fahren.

Sie müssen mit einer Geldstrafe von 25 EUR rechnen, die jedoch etwas niedriger ist als die für Autofahrer. Bei dem schnurlosen Telefon der Festnetzanlage handelt es sich nicht um ein Handy. Daher ist seine Verwendung nicht untersagt (OLG Cologne Az. 82 St. ÖWi 93/09). Ebenso ist es kein Verstoß, das Handy im Auto von einem Ort zum anderen zu bringen (OLG Cologne Az. 83 FSO 19/05).

Sollte das Mobiltelefon während der Reise in den Fussraum fallen, kann der Autofahrer es wieder aufnehmen (OLG Düsseldorf Az. IV-2 S2 EOWi 134/06 und 3 EWS EWi 452/07). Auch ist es kein Verstoss gegen das Fahrverbot, wenn der Autofahrer per Handy via Freisprecheinrichtung über die Freisprecheinrichtung seines Fahrzeugs telefoniert und das Handy ohne weitere Benutzung in der Hand hat ( (OLG Stuttgart, Az. 4 S212/16).

Dies ist wie das Legen eines Gegenstandes im Auto (OLG Cologne, Az. III-1 RB 284/14). Doch nicht jeder Fahrgast darf das Handy während der Fahrt benutzen: Einem Fahrlehrer ist es nicht gestattet, das Telefon während der Fahrstunde zu benutzen. Egal ob im Verkehrsstau oder auf dem Parkplatz: Bei stehendem Auto und ausgeschaltetem Antrieb kann der Autofahrer alle Funktionen des Mobiltelefons benutzen - auch wenn er noch am Lenkrad ist.

Daher darf der Autofahrer auch dann anrufen, wenn der Fahrzeugmotor durch eine automatische Start-Stopp-Funktion abgeschaltet wird, z.B. an einer rötlichen Verkehrsampel (OLG Hammer, Az. 1 RB 1/14). Die Benutzung des Mobiltelefons ist nicht gestattet, wenn der Antrieb während des Wartens an einer Rotampel anläuft. Wenn Sie jedoch den Antrieb für die Zeit der Rot-Phase abstellen, schnell anrufen und das Telefonat beenden, bevor Sie das Fahrzeug wieder starten, verhalten Sie sich perfekt (OLG Hammer Az. 2 St. Otto 190/07).

Wem das Telephonieren verwehrt bleibt, kann trotzdem eine hohe Geldstrafe verhängt werden - und zwar, wenn er sich auf den Seitenstreifen einer Autobahn oder Autobahn begibt (OLG Düsseldorf Az. IV-2S ((OWi) 84/08 - (OWi) 39/08 III). Nicht nur das Handyverbot, sondern auch das Haltestellenverbot nach 18 Abs. 8 STVO wird verletzt.

Er darf nur bei einem technischen Fehler oder anderen Notsituationen eingesetzt werden. Der Gesetzgeber verbietet nicht nur die Benutzung von Mobiltelefonen während der Autofahrt, sondern auch Vorbereitungs- und Folgemaßnahmen. Während der Autofahrt auf der A28 hatte die Kriminalpolizei beobachtet, wie er sein Handy in der Hand gehalten hatte, um es an das Ladekabel anzuschließen (Az. 2S ("OWi") 290/15).

Sogar ein MP3-Player wie der I-Pod ist kein Handy im Sinn der VVO. Obwohl die Operation analog zum Handy funktioniert und der Treiber möglicherweise nicht weniger abgelenkt ist, verstösst die iPod-Nutzung während der Reise nicht gegen das Handyverbot.

Die Gefährlichkeit des Mobiltelefons am Lenkrad wird durch einen Prozess gezeigt, der im November 2015 vor der Jugendkammer des Landgerichts Stuttgart anhängig war: "Das ist die größte Gefahr für die Umwelt: Die Radlerin habe die Fahrer gestampft, weil sie offenbar von ihrem Handy abgelenkt worden sei. Hat ein Autofahrer einen Verkehrsunfall mit seinem Handy am Lenkrad ausgelöst, übernimmt die Haftpflichtversicherung den Ersatz der Schäden anderer Unfallbeteiligter.

In der Kaskoversicherung kann es jedoch vorkommen, dass der Autofahrer auf seinem eigenen Risiko sitzt. Bei manchen Tarifen wird auch für grobe Fahrlässigkeit bezahlt, aber einige bieten diesen Versicherungsschutz vor allem dann an, wenn der Autofahrer sein Handy während der Autofahrt benutzt.

Mehr zum Thema