Navi für Oldtimer

Klassiker-Navi

Die Oldtimertouren mit Navi richtig planen. Ja, und dann gibt es neben dem Schrauben und Restaurieren noch das Fahren mit den Fahrzeugen: Ich habe es erst richtig genossen, als ich auf die Routenplanung am PC in Kombination mit einem Navigationsgerät am Fahrzeug umgestiegen bin. Auch in Oldtimern setzen immer mehr Autofahrer ein Navigationsgerät ein. Auf den schönsten Strecken im Oldtimer / Cabrio. Ja, aber das ist oft zu pauschal, denn Oldtimer und Motorradfahrer fahren gerne auf kurvenreichen Straßen oder den bergigsten Passagen.

Tip: Kauf eines bestehenden Navigationsgerätes

Das mobile Navigationsgerät für den Alltagswagen und den Oldtimer von 2005 musste ausgetauscht werden, da die eingelöteten Batterien leer waren, die Karten komplett überholt waren und es einige wenige Augenblicke gedauert hat, den Standort per Navigationsgerät zu eruieren. Verglichen mit dem heutigen Zustand von Hard- und Softwaresystemen in gutem Zustand gab es verschiedene Auffassungen.

Worauf es beim Erwerb und der Bedienung von Navigations-Geräten ankommt und was mich zu einem Navigations-Gerät aus der Reihe Tomatom Gos geführt hat, habe ich hier geschildert. Außerdem habe ich kostenfrei und unverbindlich mit einem Handy, einem Tablet-PC und geeigneten Navigationsanwendungen (Software) ausprobiert. Ich bin nach der Testphase auf ein besonderes Navigations-System aus Hard- und Softwaresystemen zurückgekommen.

Die Hauptanforderungen an ein Navigationsgerät waren für mich: Ich habe mich nach verschiedenen Prüfungen von Geräten verschiedener Anbieter und Arten für den Einsatz des Gerätes entschieden Die Hard- und Software sowie die Funktionalität entsprechen den aufgelisteten Spezifikationen. Das viermal jährlich stattfindende Update von Landkartenmaterial und Unfallgebieten über die TomTom-Website ist im Preis inbegriffen.

Die aktuelle Verkehrsanzeige wird gelobt, da das über FM ausgesendete TMC-Signal veraltet und fehlerhaft ist. Nützlich ist auch die genaue Darstellung der Geschwindigkeitslimits auf dem Display des Gerätes. Bei Überschreitung ertönt ein Warnsignal, so dass in der Regel in der Folgezeit Fahrscheine für Geschwindigkeitsübertretungen umgangen werden.

Sämtliche Funktionalitäten sind einfach zu handhaben und das Benutzerhandbuch für das Navigationssystem kann als pdf-Datei aus dem Netz geladen werden. In Absprache mit der FirmaTom wurde mir zugesichert, dass keine Aufnahme der zurückgelegten Strecke(n) (GPSLogger, Tracking) zustandekommt. Insgesamt ist es ein stabiles Laufwerk mit viel Potenzial für künftige Aktualisierungen, wenn Ihnen Thomas auf diese Weise zur Verfügung steht.... Ich möchte auf keinen Fall mehr auf den Einsatz von Thomas Traffi verzichten.

Oldtimertour ismus mit Navi richtig geplant

Auch ich benutze "Basecamp" von der Firma L. A. H. C. Garmin e. V. (www.garmin.com/de-DE/shop/downloads/basecamp). Dazu dient der Freischaltcode der Landkarte des Garmin-Navigationsgerätes. Die Landkarten beruhen größtenteils auf dem Prinzip der offenen Straßenkarte (OSM), sind kostenfrei und können problemlos in das Basislager integriert werden. Dort finden Sie auch zwei Beispiele: leisure map-osm.de/garmin/de/index.htmlwiki.openstreetmap.org/wiki/OSM_Map_On_Garmin/DownloadInformationen zu Anreise und Routen. Prinzipiell kann ich nur raten, identische Landkarten auf dem Basislager und dem Navigationssystem zu installier.

Sie können nun Ihre Reise am Computer mit einem Basislager vorbereiten und gewisse Arten von Straßen (BAB, Nationalstraßen, etc.) für die Routenplanung ausschließen. Der berechnete Weg wird dann nach Bedarf nachgebessert. Zum Einsatz von Basislager, Routenplanung, OSM-Karten etc. gibt es genügend Informationen im Internet, daher möchte ich hier nicht näher darauf einsteigen. Der fertiggestellte Weg wird nun auf das Endgerät übernommen und kann durchfahren werden.

In der Standardeinstellung wird die Reise als Reiseroute übernommen, d.h. nur Ziele. Anschließend berechnet das Navigationssystem die Fahrtroute nach. Nun kommt der entscheidende Punkt: Wenn Karten und/oder Einstellungen zwischen Basislager und Navigation verschieden sind, berechnet das System bei Bedarf eine andere Reiseroute. Eine Spur ist nichts anderes als eine Tournee.

Sie werden vom Navigationssystem lediglich angezeigt und es werden keine Änderungen oder Umrechnungen vorgenommen. Sie können dann der Spur folgen, als ob Sie eine rote Markierung hätten. Weil mein Nüvi 550 keine Spuren machen kann, der folgende Trick: - viele Wegpunkte zu jeder Strecke im Basislager hinzufügen. Einen ausführlichen Leitfaden zum BasisCamp und weitere Vorschläge finden Sie auf den Internetseiten von Herrn Zelhöfer.

Mehr zum Thema