Nsu Prinz 1200 C Kaufen

Der Nsu Prince 1200 C Kaufen

1. 167 Kubikzentimeter. Fr. 11'800 -; 69'900 km;

02.1972. vermerkt. NSU 1200C. ? 3.500,00. Es wurde vor einigen Jahren restauriert. SR: 08/1972, 9999 km, Kraftstoffart: Benzin, 48 kW, Schaltgetriebe, Limousine. Die NSU TT von Dieter Gerber: NSU 1200C / NSU Spider NSU Prinz IV / Thurner RS MY FIRST CAR:

Es ist nicht mehr möglich, mitzubieten.

Es ist nicht mehr möglich, mitzubieten. Dieses Produkt wurde für Fr. 16'900.00 Uhr nicht veräussert. NGU 1200 C - Prinz - 1200 C, Baujahr 1972, 69`900 Kilometer, Farbe grün, neue Lackierung, neue Sitzplätze, ab 06.2016. Es wurde kein Gerät mit Ihrem Suchwort gesucht. Zur Zeit sind keine Angebote verfügbar.

Die technischen Spezifikationen

Sie haben keinen Zugang zu den Einzelheiten der Technik. Sie können mehr mit einer der nachfolgenden Mitgliedschaft sehen: Sobald Sie angemeldet sind, müssen Sie möglicherweise eine der oben genannten Mitgliedschaft kaufen. Herkunft: Diese Angaben wurden automatisch aus dem AR-Katalog mittels automatischer Schrifterkennung ausgelesen.

Alle Seiten sind als hochauflösende Scans im PDF-Format vorliegen.

Sponsoren des Hauses spenden NSU Prinz 1250C

Im Freiluftmuseum Gutach ist noch ein weiteres Auto vorhanden. Eine NSU Prinz 1100C, erbaut 1970, wurde vom Verband "Freunde und Förderer des Schwarzwälder Freilichtmuseums in der Nähe des Vogtsbauernhofs" am Sonntagmorgen vorgestellt. In den 70er Jahren hatten die Einwohner von Schloss Effring ein solches Vorbild. An der Überreichung nahmen neben der Leitung des Freilandmuseums und den Vereinsmitgliedern um seinen Präsidenten Gerhard Baumer auch der frühere Inhaber des orangenen Klassikers, Herr Dr. med. Rolf Lehmbach, teil.

Mit seiner Frau Peter kam er am vergangenen Wochende aus Röckenhausen bei Kaiserlautern, um die NSU Prinz 1200 C mit 55 und 1200 ccm zu überreichen. Ankauf des Fahrzeuges durch den Vorsitzenden des Vereins. Sie wird neben dem Effekterschlössle liegen und noch das Original-Kennzeichen CW-W 971 aus dieser Zeit tragen.

Brauchtum: 50 Jahre NSU Prinz - Der Vorfahre der kleinen Audi

Bis in die frühen 70er Jahre war der NSU Prinz ein Warenzeichen aller Käufer von sportlichen, schicken Kleinfahrzeugen und superschnellen Kompaktwagen, die sich unter den zauberhaften Typenbezeichnungen des Typs "TTT" und "TTS" auch mit den absoluten Powerzwergen wie dem Minicooper messen konnten. Mit dem Prinz 4 stellte der Nürnberger Automobilhersteller vor exakt 50 Jahren das erste Modell der Heckmotor-Familie vor.

War der Zweizylinderprinz am Ende seiner Laufbahn der einzige deutsche Kleinauto, erzielten die großen NSU-Typen 110 und 1200 beachtliche Erfolge im Bereich Beetle und Kat. NSU-Baureihe der Baureihe Prinz 1 bis Prinz 3 mit unproblematischem Fahrverhalten und sportlichem Charakter durch ihre verhältnismäßig lebendigen Zweizylindermotoren mit bis zu 22 kW/30PS.

Auf Rundstrecken-Rennen konnten sich diese frühe Fürsten regelmässig gegen die Konkurrenten von Londoner Unternehmen behaupten (Borgward), 600. Ab 1958 war der erste Bildträger jedoch der Sportprinz, ein formschönes Cabriolet im Stil des edlen Designers aus dem Hause Bern. NSU ist mit dem Sportfürsten dem Beispiel des Volkswagen Karmann-Ghia gefolgt, der die bewährte und bezahlbare Technologie des Beetle in spektakuläre, rasante Form verpackt hat.

Die schnellen Fürsten wurden von der Firma und dem Karosseriebauer Dr. med. Bertone hergestellt. Erst 1963 machte der spinnenförmige Sportprinz mit dem ersten in Serie gebauten Drehkolbenmotor der Welt Furore. Unmittelbar nach der Rückreise vom Geneva Studio wurde der Chefkonstrukteur Klaus K. S. in nur drei Arbeitsstunden mit der Anfertigung von Entwürfen im Corvair-Stil eines Prince 4 beauftrag.

"Drive Prince and You're King" war der Werbeslogan für die Einführung des neuen Kleinen mit der innovativen schraubengefederten Nachlaufachse. Anfänglich wurde NSU jedoch King, denn mit dem Prinz und seinen neueren Versionen der Baureihe TTS und der Baureihe TS wurde der Nürnberger zu Deutschlands Nr. 1 in der kleinen Baureihe. Die Familie Prince konnte sich auch in dem kleinen Autoland ltalien eine Marktnische erarbeiten, die vor allem in den frühen 70er Jahren für eine genügende Nutzung der NSU-Produktionskapazitäten gesorgt hat.

Die Abnehmer der Motoren wurden zu Kaisern und nicht zu Königen. Der sportliche Toyota-TM der NSU 1000 C von 1963 basierte auf einem Fürsten mit verlängertem Vorderteil, 21 Zentimetern verlängertem Achsabstand und sechs Warzenrückleuchten. Eine noch markantere Kennzeichnung zierte die Vorderseite des kleinen Fürsten im Großformat: Er war der erste europäische, der das merkwürdige Muster der querovalen Frontscheinwerfer des Amerikaners CORVAVAIR annahm.

Als die NSU-Mitarbeiter die 1000 C für ihre Stirnlampen im Maximalformat als "Oma" aus dem Marchen "Rotkäppchen und der Wolf" ("Großmutter, warum hast du so große Augen?") verspottet haben, sollte die ZT kein Schafswolf sein. Der sportliche Doppelscheinwerfer und der markante TT-Schriftzug auf schwarzem Rallye-Hintergrund anstelle der bei den sehr großen Heckmotoren NSU-Modellen 110 und 1200 C gebräuchlichen Chrom-Kühlergrill-Dummies sollten die Überholspuren freimachen.

Thürner und Cretschmann haben das Prinz 1000-Chassis mit TT-Motor und spannend gestalteten Kunststoff-Karosserien zu sensationellen Rennfahrern kombiniert, die in fast 200 Exemplaren abgesetzt wurden. NSU heiratete Audis mit der Aussteuer des zukünftigen Mittelklassewagens KV 70, dem Rotarian R 80 und der damals in der Bundesrepublik einzigartigen Kompetenz in Sachen Kleinwagen und Kompaktwagen aus der Prinzen-Garde.

Pünktlich zur Einführung des neuen Audis 50 ging der Prinz mit seinen Brüdern 1973 zu Ende und mit dem Ende der R 80 verschwindet das Markenzeichen von Neckarsulm komplett von der Motorhaube. Lediglich die Zeichen des " Königs der Gebirge ", wie die Reklame den mächtigsten Prinzen nennt, sind es je.

Mehr zum Thema