Post E Auto

Pillar E Car

In der Tat ist die Liste der Mängel und Vorfälle im Fahrzeug lächerlich. Aber kann eine solche hausgemachte Stromversorgung funktionieren? Die Leiterin des Street-Scooter-Projekts der Schweizerischen Post glaubt weiterhin an den Durchbruch ihrer Technologie. Von einer branchenüblichen Praxis sprechen dagegen die Stuttgarter Automobilhersteller. Entwickelt wurden die Fahrzeuge nicht von der Automobilindustrie, sondern von einem Start-up in Aachen.

Elektro-Auto: Straßenroller erhält britischen Wettbewerb

Mit dem Straßenroller war die Börsen-Chartshow der Deutschen Post zwar etwas flotter, aber die Königliche Post ist jetzt mit einem Auto im Rückstand: Sie sollen in unterschiedlichen Grössen auf die Strasse kommen - als 3,5-, 6- und 7-Tonner, wie das Technologieportal "Wired" meldet. Der Postspediteur wird zunächst den Transport der Ware von den logistischen Zentren nach Londons und in die nähere und weitere Umgebung vorantreiben.

"Elektrotransporter haben wir schon einmal erprobt, aber noch nicht mit einem so neuartigen Design", sagt "Wired", der Fuhrparkleiter der Schweizerischen Post, Herr Dr. med. Paul Meier. Das Fahrzeug hat eine Gesamtreichweite von 160 Kilometern. Einen anderen Weg geht die Post. Die Post hat bereits mehrere zehntausend dieser Wagen im Betrieb und will bereits eine weitere Produktionsstätte errichten.

Straßenroller: Schweizerische Post errichtet Elektro-Transporter in den Städten RWTH und Düren

Der " Strassenroller " ist eine Erfolgsstory für die Schweizerische Post. Bisher wurde der Stromtransporter in Köln errichtet, jetzt kommt als zweiter Ort die Firma mit Sitz in Köln an. Auch der Straßenroller der Post soll nach Köln in Düsseldorf gefertigt werden. "Damit knüpfen wir an die Erfolgsstory des Straßenroller an", sagte Postvorstandsmitglied Dr. med. Jürgen Gerdes heute. Wie die " Aachener Zeitungen " und " die " Aachener Nachrichten" berichteten, könnte der E-Transporter bereits im kommenden Jahr in leeren Messehallen des Automobilzulieferers Napco, rund 40 km vom ersten Fertigungsstandort in Köln gelegen, erbaut werden.

Ministerpraesident Laschet (CDU) bezeichnete die Postentscheidung als positiv fuer ganz Nordrhein-Westfalen. "Elektro-Mobilität ist das große Zukunftsthema", sagte Martin R. A. G. H. Laschet gestern: "Der Straßenroller wurde an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen e. V. gebaut. Mittlerweile nutzt sie die Post bundesweit. Der Kölner Hersteller von Straßenroller ist nun auch im Bau. Die Schweizerische Post ist in der Bundesrepublik einer der grössten Hersteller von Elektroautos.

Kürzlich wurde die Kapazität am Aachener Werk mit der Einleitung einer zweiten Arbeitsschicht auf 15.000 Stück pro Jahr erhöht. Darunter sind rund 3000 Straßenroller, bis Ende des Jahres werden gut 5.000 erwartet. Die Post vertreibt das populäre Elektroauto nun auch an konzernfremde Interessierte, vor allem an Händler.

Auch interessant

Mehr zum Thema