Postist

Postbeamtin

Postillon, jetzt sag uns schnell, was bringst du mir heute? Der Postillon bläst sein Liedchen, ich kann den Klang schon von weitem hören. dp= "mw-headline" id="Zum_Begriff_der_Post">Zum Konzeptembre du Post< class="mw-editsection">="mw-editsection-bracket">="mw-editsection-bracket">[edit&action=edit&action=edit&

section=1" title="Edit section : ABOUT À PROPOS DE L'ÉDITER le code source ]>span>.

In diesem Beitrag geht es um die Schweizerische Bundespost als Organisation der Zustellung von Briefen und Paketen. Weitere Bedeutung finden Sie unter Beitrag (Begriffserklärung). Die Bezeichnung Pfosten, von der italienischen Pfosten (von der lateinischen Position "definiert") kennzeichnet ursprÃ?nglich die Austauschstationen des Postsystems. Durch das 500-jährige Buchstabenmonopol ist der Ausdruck "Post" in der englischen Fassung zu einem allgemeinen Schlagwort geworden. Häufig werden auch Telefax, E-Mail und andere Dienstleistungen von der Postbank erbracht.

Jahrhundert, wie das Beispiel der Leipzig' schen Pfosten- und Ordinar-Zeitung aufzeigt. Das ist auch heute noch der Fall: zum Beispiel für die amerikanische Regierung und die Deutsche Bundespost. In Zeiten der EDV wurde der Terminus auf die Elektronik überführt.

Die entsprechenden Postgesellschaften der verschiedenen Staaten finden Sie dort. Wozu und wann wurde der Beitrag erstellt? Von der Deutschen Bundespost, datiert vom ursprünglichen Datum der Veröffentlichung am 3. Februar 2016; abrufbar am 3. Mai 2017.

mw-headline" id="Text">Textspan class="mw-editsection">[Edit | =>a href="/w/index. pp?title=The_song_of_the_post&action=edit&section=1" title="Edit section: Text">Edit source code>

Der Liedgesang von der Post ist ein deutscher Kinder- und Volkslied, dessen Wortlaut 1846 von Rudolph Luwenstein (1819-1891) auf traditionelle Art und Weise erdacht wurde. Zum ersten Mal tauchte der Gedichtzyklus Der Kindergarten auf. Der Song ist auch unter der Eröffnungszeile zu finden, der Beitrag ist dort bekannt. Durch die jüdische Herkunft des Autors war das Stück in der Zeit des Sozialismus teils missbilligt.

Der Song wurde auch mit dem Titel "Der Fisch geht durch den Wald" für die Fernsehsendung von Herrn Fisch s und Frau Ester bearbeitet. Zuerst einmal, Tara, die Mail ist hier, Tara, die Mail ist hier! Ich höre den Klang schon von fern, sein kleines Liedchen pustet das Postulat. Er schießt aus seiner Gurgel, er schießt aus seiner Seelen.

Mail ist hier, trara, Trara, die Mail ist hier, Trara. Zwei. Die Mail ist hier, die Mail ist hier! Oh Posstillon, jetzt erzähl mir mal kurz, was du mir heute mitbringst, aus der Ferne aufschreibst? Mail ist hier, Trara, die Mail ist hier, Trara.

Drittens: Die Mail ist da, die Mail ist da! Ich bin dabei auspacken, dann kommt jeder in sein Haus: die Buchstaben und die Pakete, die Kisten und die Taschen. Mail ist hier, trara, trara, die Mail ist hier, Trara. Vier. Die Mail ist hier, die Mail ist hier!

Mail ist hier, Trara, die Mail ist hier, Trara.

Mehr zum Thema