Rds Radio Empfang

Radioempfang Rds

Wenn TP und TA auf ON gesetzt sind, sucht das Funkgerät automatisch nach einem TP-Sender und "TA" blinkt, bis Verkehrsinformationen empfangen werden. Sicherlich haben viele Radiohörer bereits einen der Empfänger gesehen, bei dem der Sendername direkt anstelle der Frequenz angezeigt wird. Das Radio Data System (RDS), das mittlerweile die meisten großen Sender in Europa auf ihren. So stellt sich der Empfänger automatisch auf die beste Empfangsfrequenz ein und zeigt Ihnen über das Display an, welches Programm eingestellt ist. Der Radioempfang findet nach dem Aus- und Wiedereinschalten nicht statt.

Es gibt 10 Anfragen zum Thema Digital Radio in Deutschland.

Was ist Digitalfunk? Das ist DAB+? Der Digitalfunk ist die digitalterrestrische Ausstrahlung von Funksignalen, neben der bisher reinen analogterrestrischen Ausstrahlung über Ultra-Kurzwelle. Unter digitalem Hörfunk (DAB+) versteht man den Standard der Digitalübertragung, der mit den Bezeichnungen FM für analoges terrestrisches Senden oder IPS für das Online-Streaming von Hörfunkprogrammen zu vergleichen ist. Was ist der Unterschied zwischen digitalem Radio und FM oder Radio über das Netz?

Mit dem Digitalradio-Standard DAB+ können nicht nur Tonsignale, sondern auch andere Informationen wie Text, Bild und interaktives Material ungestört ausgestrahlt werden. Unter Radio über das Netz (sowohl ortsfest auf einem Computer oder Notebook als auch per Handy) versteht man einerseits Hörprogramme, die nur über das Netz empfangen werden können, und andererseits die gleichzeitige Übertragung der FM-Programme der Radiostationen im Netz (einschließlich der Werbeblocks aus dem FM-Programm).

FM ist die konventionelle Form des Radioempfangs über Antennen. Warum benötige ich digitales Radio? Was sind die Stärken von DAB+ für den Hörer? Digitales Radio hat drei große Vorteile: Bisher war für ein UKW-Programm eine Sendeanlage erforderlich, jetzt können ca. 18 Sendungen über einen einzelnen Teilnehmer übertragen werden. So können auch kleine Radiosender ihre Sendungen kostengünstiger ausstrahlen und der Hörfunknutzer erhält eine größere Vielfalt an Programmen.

Zudem ermöglicht das digitale Radio die Ausstrahlung verschiedener Sendungen auf einem Sendestand. Im Falle von Großveranstaltungen oder gleichzeitigen Fussballspielen ist es nicht mehr nötig, das Programm zu unterbrechen oder einzuschalten, sondern es können mehrere Sendungen auf einem Spielplatz angeboten werden. Aus dem Radio wird ein individuelles Medium. Was sind die zusätzlichen Dienste und interaktiven Dienste, die mit Digitalradio möglich sind?

Durch DAB+ können neben konventionellen Hörfunkprogrammen auch Multimedia- und Interaktionsangebote gemacht werden. Diese können auf dem Funkdisplay abgelesen und auch für den späteren Abruf abgespeichert werden. Zukünftig können Hörer ihre Lieblingslieder auf dem Bildschirm vergleichen, mit Bekannten austauschen, in ihre eigene Playliste aufnehmen oder aus einem Online-Shop herunterladen.

Das Radio geht immer mehr in den üblichen Mediakonsum über. Hörfunk und " Diashowservice (SLS) ": Bildinformation wie z. B. Album-Cover und Sender-Logos können auf dem Bildschirm angezeigt werden. Dateisammler: Dies erlaubt die zeitlich versetzte Nutzung des Radios und das Abhören von Radiodiensten wie z.B. Nachrichtenblöcken auch außerhalb des Sendeslots. Zeitgleich mit dem Hörfunkprogramm werden Daten wie Wetterinformationen, Börsenkurse, sportliche Ergebnisse, News etc. abgefragt.

Rundfunk-Website (BWS): Zusätzliche Websites können über das Radio-Display abgerufen werden. Das Digitalradio enthält einen "Elektronischen Programmführer (EPG)", d.h. eine Übersicht der Sendungen mit einer Inhaltsbeschreibung zum raschen Finden des Radioprogramms. Der Digitalfunk ist somit die modernste Funkübertragungstechnik und ermöglicht einen störsicheren und kristallklaren Empfang, wenn gewünscht auch in der Version 5.1. 4.

Das Radio ist das bisher einzige Sendegebiet in ganz Ã-sterreich, das noch nicht digital-terrestrisch ausgesandt wird. Dadurch wird Strom gespart und weniger Transmitter benötigt, weshalb Digitalfunk im DAB+-Standard oft als "grüner Funk" genannt wird. Bisher war für ein UKW-Programm eine Sendeanlage erforderlich, jetzt können ca. 18 Sendungen über einen einzelnen Teilnehmer übertragen werden.

So können auch kleine Radiosender ihre Programme kostengünstiger ausstrahlen und der Hörfunknutzer erhält eine größere Vielfalt an Programmen. VHF wird es in Ã-sterreich noch einige Jahre gibt. Als eines der wenigen Staaten beginnt der digitale Rundfunk in diesem Bereich und ist nach wie vor ein "weißer Fleck". Allerdings zeichnet sich im europäischen Vergleich eine deutliche Tendenz zur Umstellung auf den Funkstandard DAB+ ab, da damit viele technisch-wirtschaftliche, umwelt- und mediapolitische Vorzüge verbunden sind.

Der Digitalfunk ist in vielen Staaten Europas bereits eingeführt oder in der Entwicklung. Allerdings belegt eine Untersuchung der Bayrischen Landeszentrale für neue Medien e. V. (BLM) und des Bayrischen Rundfunks e. V. (BR), dass der DAB+-Standard für den zukünftigen Hörfunk unerlässlich ist. Der Stellenwert des Mobilfunk wird zunehmen, kann aber in absehbarer Zeit den DAB+ nicht ablösen, heisst es.

Digitales Radio ist daher ein Zusatzangebot für alle Zuhörer. DAB+ wird das Radio in allen Zielgruppen und Altersklassen interessant, vielfältig und interaktiv machen. Welche Sendungen können im digitalen Radio gehört werden? Ab dem 28. Mai 2015 gehen 14 Sender auf Sendung, die von namhaften Radioprogrammen wie Radio Abella ( "Der zweitgrößte Privatsender Österreichs"), Radio NJ, Radio F m, Radio UKW und Radio María, bis hin zu Spartensendern wie dem klassischen Sender Radio Stéphansdom oder Radio Mária.

Doch auch die Radio-Neulinge gehen an den Start: Radio-Technikum der Fachhochschule, oder Herold.at. Es werden neben den namhaften UKW-Sendern auch 10 neue Sendungen gesendet, die nur über DAB+ empfangbar sind und damit die Vielfalt der Sender in ganz Europa erheblich anheben. Die folgenden Hörfunkprogramme sind enthalten: u. a. bei der N&C Private Radio Betreiberin Energieösterr. 7.

Basierend auf den Vorgaben der Österreichischen Kommunikationsagentur im Rahmen des Digitalisierungskonzeptes 2013/14 hat der Österreichische Digitalfunkverband einen Funkdienst im Raum Wien entwickelt, der am 28. 05. 2015 anläuft. Wann wird es in ganz Ã-sterreich digitales Radio geben? Im Rahmen des Digitalisierungskonzeptes der KommAustria sollen ein oder mehrere Cover für den Digitalterrestrischen Rundfunk im Sendestandard in der ersten Jahreshälfte 2017 ausgeschrieben werden.

In den meisten Ländern sollte es möglich sein, digitales Radio zu erhalten. Die Ausstrahlung auf DAB+ mit einem Special-Interest-Kanal war für den Veranstalter sehr interessant. Benötige ich ein spezielles Gerät, um digitales Radio zu genießen? Zum Empfang von Digitalfunk müssen die Endgeräte DAB+-fähig sein. Fakten zum Empfang von DAB+:

Auch interessant

Mehr zum Thema