Toyota Corolla 1975

El Toyota Corolla 1975

Bereits nach vier Jahren Produktion des Vorgängers erschien im Mai 1970 die zweite Generation des Corolla, die erstmals auch auf dem deutschen Markt erhältlich war. Der Toyota Corolla ist die Modellbezeichnung für einen unteren Mittelklassewagen, später die Kompaktklasse, die von der japanischen Toyota Motor Corporation seit Mitte 1966 für verschiedene Pkw-Modelle verwendet wird. 1975: Markteinführung der dritten Corolla-Generation in Deutschland im März. 1976: Händlerpremiere des Corolla Liftback mit drei Motorvarianten im November. Die Corolla war das erste Auto der 1936 gegründeten Toyota Motor Company in der Hubraumklasse zwischen eintausend und fünfzehnhundert Kubikzentimetern.

Der Toyota Corolla Oldtimer Kleinwagen, 1975, 40.000 Kilometer, ? 8.500,-

Sie erhalten von uns per E-Mail neue übereinstimmende Inserate. Mit wenigen Handgriffen können Sie Ihre eigenen Inserate schalten. Sie können die interessanten Inserate in Ihrer Beobachtungsliste ablegen, bearbeiten und später wiederfinden. Aktivieren Sie den Suchagent und erhalten Sie neue Inserate für Ihre Suche per App-Benachrichtigung oder E-Mail. Bestätigen Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse mit dem Bestätigungs-Link, den wir Ihnen per E-Mail zugesandt haben.

Wenn Sie diese E-Mail nicht bekommen haben, können Sie hier einen neuen Verweis einrichten. Nächste Schritte: Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse, um Ihre Anmeldung zu vervollständigen. Sie haben eine E-Mail mit dem Aktivierungslink bekommen. Hinweis: Wenn Sie eine E-Mail von uns nicht finden können, schauen Sie bitte auch in den Spam-Ordner Ihres E-Mail-Postfachs.

Camiseta Toyota Corolla 20

Bereits nach vier Jahren Produktion des Vorgängermodells kam im April 1970 die zweite Corollageneration auf den Markt, die auch auf dem heimischen Kontinent auftauchte. Bei der leicht geänderten und erweiterten Karosse funktionierte die bewährte Vorgängertechnologie. Der Corolla konnte somit zu einem günstigen Preis auf der ganzen Welt verkauft werden. Wieder einmal überzeugte die Qualität der Verarbeitung, das Raumangebot, die serienmäßige Ausstattung und das Führungsverhalten.

Der Corolla wurde wieder als Salon, Cabriolet und Combi verkauft. Sämtliche Infos zum Toyota Corolla ET20 sind auf dieser Webseite zu sehen.

Inhaltverzeichnis

Der Toyota Corolla ist die Typenbezeichnung für einen kleineren Mittelklassewagen, später die kompakte Klasse, die von der Toyota Motors Corp. seit 1966 für verschiedene Pkw-Modelle eingesetzt wird. Aus dem Corolla hat das Unternehmen im Lauf der Zeit eine große Anzahl verschiedener Sorten gewonnen, die oft auf die japanische Produktion begrenzt sind und dem Ziel der Belieferung der unterschiedlichen Distributionsnetze des Produzenten diente.

Bekannte sind der 1968 vorgestellte Corolla-Sprintern ( "höherwertigere" Version), der Corolla Lewin (Coupé-Versionen) und der Trueno-Sprintern ( "Coupé-Version" des Corolla mit Heckantrieb). Als letztes wurde der CorollaVerso Minibus angeboten. Wurde der Corolla im Frühling 2007 aus den wichtigsten Ländern Europas (Deutschland, England, Spanien, Frankreich, Spanien, Italien) zu Gunsten des Modells Corolla übernommen, wird die Baureihe als Corolla in anderen Ländern Europas und auf anderen Erdteilen weitervertrieben.

Der Corolla (E14) in der zehnten Version (in Japan: Corolla Axis) und als Kombination swagen (Corolla Fielder) wurde Ende 2006 präsentiert. In der Geschichte des Modells wurden Corolla-Autos nicht nur in Tokio, sondern auch in vielen anderen Staaten wie den Vereinigten Staaten, Canada, Brazil, Venezuela, Shanghai, Korea, China, Taipei, Malaysien, Bangladesh, Pakistans, der Turkei, Thailands, Indien, Großbritanniens und den Phillipinen produziert.

Im Rahmen eines Gemeinschaftsunternehmens mit der Firma Generals Motor wurden die beiden Firmen CHEVROLETT NEU und CHEVROLETT und GEOPRIZM auf Basis des Corolla in Californien gefertigt. Mit dem Corolla war auch der charmante Hersteller der Toyota-Gruppe zusammen. Die Toyota Corolla ist das meist gekaufte Fahrzeug der Erde. In die Corolla-Serie wurden mehrfach unabhängige Geräte eingebaut.

Die Corolla wird als sehr zuverlässig angesehen, was auch durch Pannenstatistik und TÜV-Berichte untermauert wird. Toyota stellte im May 1966 den Corolla als Zusatzmodell zwischen dem Toyota 800 (dem Vorgänger des Toyota Starlet) und dem Toyota Corona vor. Nach der viertürigen Sedan und dem dreitürigen Combi folgte im Juli 1967 ein Schrägheck-Coupé unter dem Namen Corolla Spinter.

Der Corolla SA wurde ab 1969 als stärkerer zweitüriger Typ eingeführt. Der Corolla besteht aus einer starren Achse mit hinteren Federn, einer vorderen Federbeine, einem hinteren Radantrieb und einem Kurzhub-Vierzylinder-Reihenmotor, der von 1077 cm³ 60 oder (im stärker komprimierten SL) 73 SAE-PS (44/54 kW) angetrieben wird.

Der etwas grössere Corolla der zweiten Gattung erscheint im April 1970 auf einem 5 Zentimeter längeren Achsabstand. So wurde der Springer eine eigene Serie, zu der auch Fahrzeuge gehörten, und das Sportgerät der Marke Trüeno war eine Neuheit. Der Corolla wurde in der Bundesrepublik ab MÃ??rz 1971 als Salon und Coupà (DM 6890 und 197650 ) sowie im Jahr darauf als dreitÃ?riger Kombi (DM 7795) im Markt fÃ?r die Fahrzeuge von Böhmann angeboten.

Salon und Cabriolet bekamen im April 1974 einen neuen Besitzer, der Wagen wurde bis Ende 1977 weitergerüstet. Der dritte Corolla (E30) erscheint im April 1974 in Japans Werk, nochmals erweitert im Achsabstand ( "+ 4 cm") und in den Außenabmessungen und noch mit Heckantrieb. In der Basislimousine gab es die Modellnummer für das Modell C30 oder C31, das Hardtop-Coupé ohne B-Säule die Modellnummer für das Modell C35 oder C37, den Kombinationswagen für das Modell C36 oder C38 Die E40-Serie bezeichnete die japanische Sprinter-Modelle, die E50-Serie (E50 und E51) den späteren Aufsteiger und das sportliche Cabriolet.

Ab 1977 erhielten auf dem heimischen Markt in Japan alle Typen aufgrund der neuen Abgasvorschriften und der dafür vorgestellten Triebwerke eine neue Typbezeichnung, so dass ab diesem Zeitpunkt nur noch die Baureihe A50 ( "alle Corolla-Modelle") und die Baureihe A60 ( "alle Sprinter-Modelle") genannt wurden, gleichgültig welche Aufbauvariante. Gegen Ende 1976 kam auch der Corolla Lifeback auf den Markt, ein Dreitürer im Stil des Modells LGH, der aus dem Lifeback ein Hardtop-Coupé mit Notchback wurde.

So waren in der japanischen Version 1,2 bis 1,6 l verfügbar; die Top-Versionen der Modellreihen Springer und Corolla hatten ebenfalls zwei obenliegende Kurvenwellen. Diese Baureihe wurde in der Bundesrepublik zunächst in den gewohnten Karosserievarianten mit dem 1,2-Liter-Motor (40,5 kW/55 PS) und zu einem Preis ab 8490 DEM eingeführt.

So wurde im Nov. 1976 der Rückzug hinzugefügt, der auch als 1600 (54 kW/73 PS) und 1600 GLS (Doppelvergaser, 61,5 kW/84 PS) zum Preis von 490 Mark erhältlich war. Der Corolla wurde im Herbst 1979 in der vierten Version als Salon, Cabrio, Kombi, Heckklappe und Hardtop-Coupé auf den Markt kommen.

Die Radstände erhöhten sich um 30 auf 2400 mm, in Japans waren es 1,3, 1,5, 1,6 und 1,8 Liter (74-115 PS/54-84,5 kW). Neben der modernen, eckigen Karosse war die grösste Innovation beim E 70 der Austausch der Blattfedern der Hinterachse durch Lenkerfedern, Panhardstange und Spiralfedern; der Wagen blieb bei der Blattfederung.

Die zwei- und vier-türige Salon, der fünftürige Kombinationswagen und das Liftback-Coupé wurden in der Bundesrepublik ab Herbst 1979 als 1300 Exemplare mit 44 kW/60 und 1600 kW/74-110PS, die anderen nur mit 1,3-Liter-Vierzylindern und einer Leistungssteigerung auf 48 kW/65PS ab dem Jahr 1982 verkauft. Die Corolla-Serie wurde im Jahre 1981 revidiert.

Der 1,6-Liter-Basismotor war ab 1982 auch in der Salon verfügbar, ab Feb. 1983 gab es auch einen 1,8-Liter-Dieselmotor (43 kW/58 PS). Der Preis reichte von 9.995 Mark (Limousine) bis 15.295 Mark (Liftback-T GT mit DOHC-Motor). Das Limousinen-, Lifeback-, Coupé- u. Hardtop-Coupé-Modell wurde im Laufe des Monats März 1983 durch die Baureihe mit Frontantrieb E 80 abgelöst.

In einer überarbeiteten Version wurde der T-Modellwagen mit Heckantrieb bis 1987 hergestellt. Der Corolla mit Vorderradantrieb und Mehrlenker-Hinterachse kam im Mai 1983 als Viertürer und als Fünftürer-Limousine auf den Markt. Die kürzere, dreitürige und fünfflügelige Schrägheckvariante, in ganz Deutschland auch bekannt als Corolla Kompakt, folgte im Okt. des Berichtsjahres. Hierzulande wurde der 8er als Sänfte, kompakt und rückwärts fahrbar verkauft.

Toyota bietet im Rahmen des neuen Modells völlig neu entwickelte Triebwerke an, die damals als sehr wirtschaftlich erachtet wurden. Triebwerke: Preisliste Aufzug 1984: Als Ausrüstungsvarianten gab es alle Aufbauvarianten und Triebwerke wie z. B. die Modelle der Baureihen LeLuxe (DX) und Grandeluxe ( "GL"), ab ~1986 wurde die Ausbauvariante LeLuxe ausrangiert. Der Corolla als Rückzug und Chauffeur wurde im September 1985 durch eine Modelpflege geringfügig umgerüstet.

Die Stehlampen wurden im Rahmen der Modellwartung weiter in den Schutzblech eingezogen und das Kühlergitter modifiziert; die Verkleidungsleiste "Corolla" an der Rückwandklappe wurde nun als durchgehende Reflektorleiste hergestellt. Der Corolla erhielt das neue 12-Ventil (1. 3l 75% (2E)) mit U-KAT und einem Dieseltank ( "1. 8l64 PS (1C)"), der große 6-Liter-Benzinmotor war nun mit G-KAT erhältlich.

Ab 1985 war in den Vereinigten Staaten der CHEVROLETT NEU, ein Schwestern-Modell des Corolla 8, auf dem amerikanischen Markt. Dieses Modell wurde in den letzten Jahren in den letzten Jahren entwickelt. Basierend auf seinen Vorgängern bietet Toyota ab Mitte 1983 wieder sportive Corolla-Modelle mit Heckantrieb an. Auf dem japanischen Inlandsmarkt gab es einen 1,5 ltr. mit 62,5 kg (85 PS) und einen 1,6 ltr. mit zwei oben liegenden Kurvenwellen und 95,5 kg (130 PS), in den Vereinigten Staaten hieß der Corolla GT-S oder SR 5.

Je nach Marktsituation wurden in ganz Deutschland entweder beide oder nur eine Aufbauvariante offeriert. Die Stufenheckvariante mit dem 1,6-Liter-Vierventil-Einspritzmotor kam im Nov. 1983 unter dem Namen "Corolla GT" auf den Markt, der hier 91 Kilowatt (124 PS) und ab Ende 1985 85 Kilowatt (115 PS) mit Abgaskatalysator lieferte. Nach einer Anfrage an die Firma Koenig & Bauer standen die Registrierungen für den neuen Rollstuhl noch aus: Standortmarketing: Stand der Registrierung für den neuen Rollstuhlfahrer: 1.6DX Lifeback am 31.01.2015:

Der Corolla A9 wurde im May 1987 als dreitüriger und fünf-türiger Kompakt-, viertüriger Notchback-, fünf-türiger Fließheck- und fünf-türiger Kombiwagen vorgestellt. Auf einigen MÃ??rkten, darunter auch in Deuschland, wurde die zweite Modellgeneration des Toyota-Sprintern Carib unter dem Namen CorollaTercel 4WD zum Kauf freigegeben. Auf dem nordamerikanischen Markt wurde es Corolla AlTrac genannt.

Die dreitürigen und fünfflügeligen Compact-Modelle wurden in Süd-Afrika und auch Australien als Toyota Turbo und Eroberung hergestellt und vertrieben. Der Produktionsstart erfolgte im Juli 1991[2] im Toyotawerk in Toyota City, wo das Fahrzeug bis zur Ablösung durch die neue E11-Generation im Mai 1995[2] vom Fließband lief. Der Toyota Corolla wurde nach der deutschen Version im Jahr 1992 als Nachfolgemodell für den Corolla 9 vorgestellt und bis zum Jahr 1997 auf den Markt gebracht.

Die Aufbauvarianten waren ein dreitüriger und fünftüriger Compakt, ein viertüriger Sattelzug, ein Stationswagen und die lange Fünftürer-Version "Liftback". Die Kombis dieser Serie prägen bis heute das Bild der afghanischen Straßenszene. Die drei Ausrüstungslinien: Es gab drei Linien: VLi, ZLi ( (nur 1,6l liftback) und Sih ( (nur 1,6l dreitürig)). Der Corolla S10 wurde im May 1995 einer kleinen Modelpflege unterworfen.

Auf die Gehäusevariante "Liftback" wurde verzichtet. 3 12 v (2e), 1296cm³, vier in Reihe geschaltete Flaschen, 53 Kilowatt (72 PS), 06.91-04. 95, nicht auf dem Inlandsmarkt. Das Modell der Serie A11 wurde im Jahre 1997 in ganz Deutschland vorgestellt und unterscheidet sich zum ersten Mal von der bereits 1995 in Deutschland eingeführten Variante. Wie beim Vorgängermodell wurde dieser auch in den Aufbauvarianten Kompakt, Hubwagen, als Notchback und als T-Modell geliefert, wodurch der Kompakt dieses Mal exklusiv als dreitüriges Modell verfügbar war.

Toyota musste dies für die Homologation der WM ausstellen. Die Corolla wurde vor allem wegen ihrer Front mit ihren abgerundeten Frontscheinwerfern ("Glubschaugen") kritisiert, die etwas gewöhnt waren. Der Corolla A11 wurde im Jahr 2000 einer Modellwartung unterworfen. Die neunte Corollageneration wurde im Jänner 2002 zunächst als dreitürige und fünfflügelige Heckklappe auf den deutschsprachigen Raum gebracht.

Die Stufenheckmaschine und der Stationswagen folgte im Juli 2002 Die E 12 wurde eher nach europäischen Maßstäben konzipiert. Auch die Sprinterversionen wurden nun Toyota Alléx genannt. Im Corolla wurde zum ersten Mal der 1,8-Liter-Benzinmotor des Modells sowie der leistungsstärkere Zweiliter-Dieselmotor verbaut. Neben der dreitürigen und fünf-türigen Heckklappe, der vier-türigen Limousine und dem T-Modell gab es zum ersten Mal einen Kleintransporter mit dem Namen CorollaVerso ( "Corolla Verso", s. u.).

Als Ausrüstungslinien standen anfangs Corolla, Löwen, Sole und TS zur Verfügung. Die Serie wurde zum Jahresbeginn 2007 abgekündigt und durch einen neuen ersetzt (in der Bundesrepublik unter dem Namen Auris). In den Monaten Nov. 2001 bis MÃ??rz 2009 gab es einen Kompakt-Van auf Corollabasis, den CorollaVerso.

Der CorollaVerso war das erste Toyota, das in ganz Deutschland auf den europäischen Märkten eingeführt wurde. Auf der Vorstellung im Frühjahr 2001 war der Rückwärtsgang die einzigste der fünf gleichzeitig präsentierten neuen Karosserie-Varianten, die noch aus Japans Land einflossen. Gleichzeitig präsentierte Toyota die zweite Fahrzeuggeneration des Minivan, die ab Oktober 2005 auch mit einem neuen 2,2-Liter-Dieselmotor aufwarten konnte.

Für die Abluftreinigung wurde das Auto mit der Toyota D-CAT-Technologie ausgerüstet und bekam dafür einen Vorratskat. Seine Nachfolgerin war der Toyota Verso, der im Frühjahr 2009 eingeführt wurde. Laenge: Breite: Hoehe: Leergewicht: Im Sommer 2006 gab der zehnte Corolla, der die technischen Grundlagen mit dem neuen Modell teilt, sein Debut. Die E 14 wurde im Okt. 2006 eingeführt und war als vierteilige Limousine (Corolla Axio) und als fünftürige Station swagen (Corolla Fielder) mit einer Gesamtlänge von 4410 mm erhältlich.

Bei den meisten Corolla-Modellen ist ein stufenloses Getriebe (CVT) Standard, bei einigen Modellen auch ein Fünfgang-Getriebe. Der Corolla ET15 wurde im Herbst 2006 für den Rest der Erde eingeführt und teilte sich den Achsabstand ( "2600 mm") mit dem ET14, ist aber mit 4540 mm etwas längerer und ausschliesslich als Viertürer erhältlich.

Je nach Marktsituation gab es hier verschiedene Motoren. Für den Corolla gab es in Nord-Amerika Vierzylinder-Motoren mit zwei oben liegenden Kurvenwellen, 16 Ventile und variable Ventilsteuerungen mit 1,8 oder 2,4 Liter Hubraum, die 98 kW/132 und 118 kW/160PS liefern; diese Wagen sind standardmäßig mit einem Fünfgang-Getriebe ausgerüstet; herkömmliche Vier- und Fünfgang-Automatikgetriebe waren gegen Aufpreis erhältlich.

Außerdem gab es in Japans Werk den Corolla-Rumion ( (Radstand 2600, 4210 mm lang), einen quadratischen Kleinbus, der als grössere Version des Toyota BV erhältlich war. Der Corolla E14/E15 wurde im Frühling 2009 mit der Markteinführung des Toyota Rückens überarbeitet Seitdem werden die Allex-Modelle als Toyota-Klinge bezeichnet.

Zwei verschiedene Ausführungen der 11. Modellgeneration des Corolla werden ebenfalls hergestellt. Die Corolla E 160 wurde im Jahr 2012 in Tokio auf den Markt gebracht. Es ist wesentlich kleiner und enger, um die japanische Spezifikation für Kleinwagen zu erfüllen und ist als Corolla Axis oder Corolla Felder Variant zu haben. Im Gegensatz zur international erhältlichen Variante ist der Corolla E 160 auch als Hybride zu haben.

Die Toyota Corolla (E170) ist die international im Juli 2013 auf dem US-Markt eingeführte Ausbaustufe. Toyota hat das Auto im Feb. 2014 in der Bundesrepublik vorgestellt. Damit war die Rückgabe des Corolla in der Bundesrepublik nach sieben jähriger Pause möglich. Gefertigt wird das Auto im tuerkischen Betrieb unter der Adresse Adapazar? fuer den europaeischen Raum.

Diese Corolla ist nur als Notchback verfügbar, während der Toyota Aqua auf derselben Basis weiter als Schrägheck auftritt. Die Motorenpalette für den deutschen Markt umfasst einen Dieselmotor und zwei Benzinmotoren, von denen der grössere auch mit einem CVT-Getriebe lieferbar ist. Von der Markteinführung bis einschließlich November 2017 wurden in diesem Jahr 2.054 Corolla (E170) in Österreich registriert.

Motorbook Publishing House, Stutttgart 1990, book no. 300013-01365-7. Toyota Corolla juillet 1997 to february 2002 Gasoline Hayne's owner workbook. The Toyota Corolla instruction book. TTYOTA Denmark A/S, December 1999 (Danish). www. mikesvello: 1946-2002 catalogue of vehicles that have been introduced. Ruffle Publication, 2002 edition, ICSBN 0-87341-605-8, p. 618/774. we ? from Toyota Corolla (used and new), specifications and pictures at AMAYAMA. specs.amayama.com.

Retrieved January 8, 2011. Allgemeine Informationen - TOYOTA AUTOR PRODUKTION TÜRKEI. Toyotatr.com. Toyota.jp.

Mehr zum Thema