Trabant 601 Ps

601 Ps Trabant 601 Ps

Mit dem Trabant 601 wurde das dritte und meistgebaute Modell der Trabant-Baureihe in der DDR hergestellt. Es wurde von 1964 bis 1990 von den Sachsenring Automobilwerken Zwickau unter der Typenbezeichnung P601 gebaut, der Motor wurde im Werk Barkas produziert. Die Personenkraftwagen Trabant P 601 repräsentieren in der Regel den Trabant. Der P 601 wird in seiner nahezu unveränderten äußeren Erscheinung seit über 26 Jahren seit April 1964 produziert. Zunächst mit 23 PS war er ab 1968 mit 26 PS erhältlich.

pcb-file= "mw-headline" id="Geschichte">Geschichte[Edit">Edit | | | |/span>Edit source code]>>

Mit dem Trabant 601 wurde das dritte und meist gebaute Exemplar der Trabant-Baureihe in der damaligen Zeit hergestellt. Es wurde von 1964 bis 1990 von den Sachsensring Automobilwerken in Zwickau unter der Typbezeichnung P 601 gefertigt, der Antrieb wurde im Hause der Firma Barka hergestellt. Ab 1964 wurde die Trabant 601 als zweitüriges Fahrzeug in Serienproduktion gefertigt; der Dreitürer "Universal" löste ab 1965 den Trabant 600 "Kombi" ab.

Der " Kraftwagen wurde ab 1967 hergestellt - er dient vor allem als Militärversion für die Nationale Armee, die Staatliche Forstbehörde und die Waldverwaltung als Kraftwagen. Zivile ( "Tramp") war sie in der damaligen Zeit kaum zu finden, da sie hauptsächlich für den Exportmarkt, unter anderem nach Griechenlands, hergestellt wurde. Mit dem Trabant 601 wurde kein neuer Fahrzeugtyp entwickelt, sondern der Abschluss der Entwicklung des P50-Grundmodells: "Das Fahrzeugprogramm unserer Industrie sah eine schrittweise Fortentwicklung des Modells vor, die sich darin äußert, dass nach verbesserten Sitzbedingungen das Gleichlaufgetriebe vorgestellt wurde, gefolgt vom 600 ccm-Motor und später einer auf dem Grundrahmen des Modells basierenden, platzsparenden Aufbaustruktur.

"Am 30. 12. 1966 wurde der Verein für die Entwicklung eines Nachfolgers für den Trabant 601 beauftragt. Inzwischen wurde unter der Führung von Herrn Lang der neue 601er als potentieller 601er weiterentwickelt, aus dem unter anderem ein Viertakt-Skoda-Motor und ein Wankel-Motor wurden.

Wie der Trabant 601 hatte der Typ einen Rohrrahmen und einen Kunststoffkörper. 19 ] 1968 wurde die weitere Entwicklung des Wankel-Motors vergeblich gestoppt. 2 ] Da sich abzeichnete, dass die damalige Regierung der DR nicht in der Lage sein würde, einen eigenen Trabant 601-Nachfolger zu finden, fand zu Beginn der 70er Jahre eine Kooperation mit der Firma Skoda statt, die jedoch aus Kostengründen 1979 beendet wurde.

2 ] Die DDR-Automobilindustrie erhielt dann Zulassungen für CV-Wellen von der Firma www.com und den Viertakter aus dem Hause www. com; vor dem Fall der Berliner Mauer wurde er jedoch nicht mehr zum Bau eines Trabis verwendet. 2 ] Der Trabant 601 wurde durch den Trabant 1. 1 mit der gleichen Karosse ersetzt,[20] dessen Produktionsstart im Voraus bemängelt wurde. 21 ] Zu Beginn des Jahres 1989 wurde in den Entscheidungen der Staatsleitung vorgesehen, dass der Trabant 601 bis 1994 zeitgleich zum Trabant 1. 1 hergestellt werden sollte.

Eine neue Karosse für den Trabant war für 1995/96 geplant[22]. Durch die politische Trendwende veränderte sich die Lage abrupt; die Herstellung des 601 wurde etwa zur gleichen Zeit wie die WWU im Jahr 1990 gestoppt. Der Trabant 601 strahlt gut sichtbare und geruchsintensive KW (CnHm) etwa 30-mal so viel aus wie ein vergleichbarer Viertaktmotor.

Der Trabant strahlt von den nicht sichtbaren und geruchlosen Stickstoffoxiden (NOx) nur ein Zehntel des vergleichsweise kleinen Viertaktmotors ohne Katalysator[27] und aufgrund seiner relativ geringen Brenntemperatur kaum Feinstäube aus. Es gab in den Jahren des Umbruchs viele Bestrebungen, einen Abgaskat für den Trabant 601 zu entwerfen. 1966: 1967: 1969: 1974: 1980: 1984: 1985: 4/1988: Gerhardt Klausing: Trabant.

Erstveröffentlichung: Ostberlin 1987, Verlag Transspress. Trabant 601 (= Wie kann ich mir selbst helfen?). Trabant kaufte - was nun? Praktische Hinweise für den Trabant 601 mit 2-Takt-Motor. Sachsensring (Hrsg.): "Trabant 601" PKW-Reparaturhandbuch. Sachsensring (Hrsg.): Fortentwicklung des Reparaturhandbuches "Trabant 601".

? a. c. Wolfgangs Schröder: Allg. O AO, Z, Trabant und Wartburg: Fahrrad- und Autoproduktion in der BRD. Den Trabant.

Mehr zum Thema