Verstärker Kanal Defekt

Amplifier-Kanalfehler

Störungsbeseitigung und Reparaturversuch einer PA-Endstufe mit defektem Kanal. Wenn es jetzt links leiser ist, ist die Quelle oder das Kabel defekt. Wenn es rechts noch ruhig ist, ist der Lautsprecher oder das Kabel defekt, sonst ist es der Verstärker. Die Kopfhörerbuchse Ein Kanalbruch tritt nur in einem bestimmten Modus oder Kanal auf.

Verstärkungsreparatur

Die Verstärker hatten eine lange und harte Lebensdauer, viel Schmutz und Rostspuren. Eine zweite identische Endstufe soll nachgerüstet werden. Gebrochen, an den Endverstärkern ist der Output auf +60 V fix. Um den Halbleiterfriedhof weiter oben zu betrachten, alle defekten Transistoren. Bei den originalen Leistungsendstufen-Transistoren handelt es sich um die PNP-Typen 3SA1065 und 3SC2489 Beide sind sehr flink, sie sind sehr flink, sie sind schnelle bidirektionale Leistungs-Transistoren (150V/10A/120W).

Unglücklicherweise sind sie alle defekt. Sie sind auf den ersten Blick recht gut als Austausch geeignet, aber der Verstärker wurde für diese Art nicht entschädigt. Die Verstärker können schwingen und noch mehr Halbleitern können brechen. Die Platine ist nach der Säuberung wieder intakt. Auf der linken und rechten Seite sieht man die TO-3-Buchsen für die Transistoren der Endstufe, die eingesteckt sind und der Stromabnehmer (Gehäuse) über die beiden Befestigungsschrauben berührt wird.

Der Widerstand darf nie viel höherohmiger sein als der Nominalwert, sonst sind sie sicherlich defekt. Bei vielen defekten Widerständen zeigt sich ein "hochohmiges Werden" bis hin zum Totalausfall. Der - Okay - Ausgang auf den ersten Blick ist nun wie gewünscht mit dem rechten Kanal verbunden. Lautstärkeregelung auf Zero, Eingang offen belassen und einschalten.

Lautstärke zurück - wenn das Zielfernrohr schlagartig "grün" wird, ist es oft zu spat - die Widerstände könnten gebrochen sein. Leistungstransistoren im TO-3-Gehäuse. Tragen Sie nur so viel auf, dass Kratzer und Ungleichmäßigkeiten in Dämmstoff, Gehäusen und Kühlkörpern aufgefüllt werden. Der Verstärker ist nach dem ersten Anschalten ruhig, ab ca. 25 V schwingt er leicht....

Es gibt viele Gründe für Schwingungen, vermutlich ein Defekt im ersten Teil der Ausgangsstufe (lange Leiterplatte hinter den großen Elektrolytkondensatoren). Die Abbildung stellt den Verstärker im unbelasteten Betrieb mit PNP-Ersatztransistor und dem Original-NPN in der Plushalbwelle dar. Wird eine 4 Ohmsche Bürde angelegt, wird der Verstärker ruhig. Da müssen noch einige Mängel sein.

Jetzt muss die lange Leiterkarte hinter den großen Elektrolytkondensatoren untersucht werden. Die lange gedruckte Schaltung unmittelbar hinter den großen Elektrolytkondensatoren hat vermutlich einen Defekt. In der ersten Phase (etwa in der Mitte des Bildes oben und unten ) sind die länglicheren, schmaleren, kleinen Transistoren in einem z. B. wegen der Drift-Eigenschaften über der Umgebungstemperatur vorteilhaften Zustand.

Es ist zerbrochen. Nieder mit der Platine, oft leichter gesagt als gemacht. Im Laufe der Jahre ist der Verstärker verschmutzt. Den Verstärker z.B. mit 4 Ohms laden (natürlich können Sie auch einen genügend starken Verstärker verwenden), richtig anheben. Keine Hemmschwellen, nur den Schmutz von der Platine entfernen. Mildes Seifenwasser schadet weder der Platine noch der elektronischen Schaltung.

Natürlich funktioniert auch Alkohol, aber er wirkt kräftiger, hinterlässt gerne leicht mattierte Reste auf der Platine und ist die beste Wahl für die zweite Wäsche. Die Reinigung einer Platine kann auf viele Arten erfolgen. Es ist möglich, dass es in ein Bauelement eindringt, wo es nicht eindringt, wenn es neu ist, es ist ein bestimmtes Riss.

Eine gewöhnliche Komponente, die jetzt wegen der Wäsche schneller kaputtgehen würde, sie sollte sofort zusammenbrechen, ich werfe sie weg, eher mit mir als nächstes Jahr mit dir in deinem Zimmer. Fönen Sie die Platine nach dem Reinigen, aber nicht mit den 2000 W, sondern so, dass die Platine noch gut von hand gehalten werden kann.

Mit einer sauberen Platine ist auch eine visuelle Kontrolle möglich. Das Bauteil wirkt jetzt wieder rein. Auf dieser Platine befinden sich die übrigen fehlerhaften Bauelemente, der Transistor NVN 1 SC2633 und zwei Widerstandssignale R48, 50 mit je 180 Ohm. Auf dem anderen Kanal war der Transistor 1SC2633 defekt, aber die Wiederstände waren in Ordnung. Wenn die Transistoren der Endstufen ausfallen, ist es sehr wohl möglich, dass ein Defekt den anderen verursacht hat.

So ist z.B. durch einen internen Kurzschluss des Transistors die elektrische Energie am Abschlusswiderstand zu hoch, die Hochleistung tötet ihn und er geht ebenfalls kaputt. Nicht immer ist vorhersagbar, ob ein Halbleiter im Fehlerfall kurzgeschlossen oder höherohmig wird, abhängig von der Störungssituation, aber auch von der internen Struktur, die zuerst nachgibt, zum Beispiel: die Bondedrähte ( "wird hochohmig") oder das Silicium (kann schmilzen, niederohmig).

Seit dem Erscheinen haben die Fotos mit all dem Spritzwasser, der Spülung und der Spüle einige schlechte Eindrücke hinterlassen, das war nie beabsichtigt, es war nur eine Geschichte wie ich sie gemacht habe. Einige Leute sind nicht der Meinung, dass auch stark verschmutzte Elektroniken feucht gereinigt werden können. Deshalb wurde ich in der Öffentlichkeit für "verrückt" gehalten, elektronische Geräte mit Hilfe von Trinkwasser zu säubern.

Genau deshalb verbleiben die Fotos und diese Bemerkungen werden hinzugefügt: Warum sollte denn nun einmal etwas Gefährlicheres als manchmal starke Putzmittel sein, für die man zum Teil gar Schutzhandschuhe anlegt? Die Reinigung mit Spiritus erfolgt nach anerkannter Richtlinie. Auch Tipps zur Reinigung mit milder Wasserlösung und zum Spülen mit Klarwasser finden Sie in einigen Bedienungsanleitungen der Gerätehersteller.

In der Industrie ist Zeit ein wichtiger Aspekt, daher kommt kaum jemand auf die Idee, wegen der deutlich verlängerten Trocknungszeit und der Gefahr der Wärmeleitfähigkeit mit nicht vollständig entfernbarem Leitungswasser. Nirgendwo habe ich beschrieben, dass man in einen geöffneten Transformator laufen lässt, wo es schwierig ist, ihn danach wieder herauszuholen, oder?

Man muss ein wenig darüber nachdenken, was man macht, dieses Digitaldenken "Spezialreiniger kommt nicht vor" "Wasser ist der Teufel" ist ohnehin verkehrt, es gibt immer Zwischenstände. Die Oxydation durch Kontakt mit Hilfe von Wässern kann als relativ gering angesehen werden, selbst bei einer so kurzen Exposition. Wieso benutze ich nicht Alkohol zum Schwimmen oder Waschen des Gerätes, sondern lediglich etwas anderes als zum Waschen?

Soll ich jetzt ernsthaft wegen dir eine Badewanne mit zwanzig Litern Alkoholika befüllen, nur um den ganzen Verstärker darin zu tränken oder sofort den Reinstalkohol ohne Denaturierungsmittel, der weissliche Verfärbungen hinterlässt? Auf jeden Fall habe ich niemanden für "verrückt" gehalten, nur weil er entweder mit klarem Trinkwasser, Alkoholika, Spezialreiniger, Wattebausch oder gar nichts säubert.

Wäre dieser Verstärker nicht zu reparieren gewesen, hätte ich ihn eh nicht gesäubert, um ein funktionstüchtiges HiFi-Gerät nur zum Vergnügen zu reinigen - nein danke, ich weiß es nicht - es gibt keinen triftigen Anlass dafür. Oben mit klarem Seifenwasser, Seifenlauge und Pinsel. Aber davor sollten Sie sich genau überlegt haben, wo Sie etwas Flüssigkeit darauf geben können.

Bei der großen Leiterplatte befindet sich nur Grobholz auf wasserunempfindlichen Bauteil. Die komplette Demontage und Reinigung der großen Tafel wäre so viel Aufwand, der sich kaum lohnt, alle zehntausend Leitungen und Leitungen von Zeit zu Zeit zu löten - nein danke - das ist auch hier anders möglich.

Zuerst wurden keine weiteren fehlerhaften Komponenten festgestellt, die Montagezeit prickelt in den Finger. Sehen Sie hier, eine der beiden Endstufen mit den Ersatz-Tansistoren verläuft auf beiden Wegen der Langplatine. Da ist etwas mehr Schwingweite, aber dann fängt der Verstärker an zu clippen. Da die Transistoren der Endstufen beider Verstärker defekt sind, ist die Gefahr eines Kurzschlusses nicht zu unterschätzen.

Ja, das ist ein Pluspunkt der Bananenstecker, kein Fummeln mehr, unterschiedliche Boxen und Verstärker können im Handumdrehen ausgetauscht werden. Ich habe die einzigen Quellen gefunden, die sowohl den Typ NPP als auch den Typ NPP vorrätig hatten. Installieren Sie die Platine wieder mit Wasser gereinigt. Platine im montierten Zustand. 2. Das kleine Walnussbrett wirkt gut und paßt zum Etui.

Die Installation wäre für Sie vielleicht kein Hindernis, aber wer wenig Erfahrung in der Elektrotechnik hat, kann hier rasch Geld verdienen, ein kleiner, neu geschaffener, vergessener Kurzschluss kann die Endstufen schädigen. Auch die Ausgangsstufe des anderen Kanals ist verschmutzt, wurde aber vorher schon einmal instandgesetzt, gut sichtbar an den nicht gesäuberten Lötverbindungen, mit Flussmittelrückständen gefüllt.

Das macht bei einer niedrigohmigen Leistungsendstufe zwar keinen großen Unterschied, ist aber unattraktiv. Auch die Komponentenseite der rechten Leistungsendstufe ist dreckig. Auf keinen Fall aber nur ein paar wenige Ohms - dann ist der Verstärker in Lebensgefahr! Fehlerhafter Abschlusswiderstand mit 62Ohm an rechter Ausgangsstufe. Indem man mit dem Bürsten aufräumt und drückt, kommt die Wirklichkeit ans Tageslicht.

"Eine gewöhnliche Komponente, die jetzt wegen der Wäsche schneller zusammenbricht, sie sollte sofort zusammenbrechen, ich werfe sie weg, eher mit mir als nächstes Jahr mit dir in deinem Wohnzimmer". Schauen wir uns die linke Seite der Leistungsendstufe an. Uh-huh, das ist auch die Leistungsendstufe, die schon mal instandgesetzt wurde.

Genauso wie es schon einmal der Fall war. Am Leistungsverstärker auf der linken Seite ist ein Braunfleck unterhalb des durch Hitze verursachten Signals sichtbar. Dies ist die Baugruppe mit dem kleinen 62 Ohm, die bereits bei einer vorangegangenen Instandsetzung ausgetauscht wurde.

Nach und nach wurde es in der letzten Etappe auf der Linken aufregend. Betrachtet man den Stromlaufplan, so erkennt man, dass F und E in Serie geschaltet sind, die Prüfung der Dioden in der Ausgangsstufe ist defekt und in beiden Drehrichtungen höchstohmig, d.h. gebrochen. Der Defekt der rechten Seite des Endverstärkers wurde nach reiflicher überlegt.

Möglicherweise ist ein NPN-Verstärkertransistor durch einen Hochstrom defekt (aus welchem Grund auch immer). Der Kollektorbasispfad verschmilzt zu einem Kurzschluss und bei +66 V ist die LED schlagartig in Serie geschaltet, hohe Ströme fließen durch den PNP-Treiber, das Ganze fliesst teilweise in den Transformator auf der langgestreckten Endstufenplatte und kann dort die Zerstörungsarbeit fortsetzen.

Im rechten Endverstärker ist der Transistor des Treibers defekt. Vermutlich starb die rechte Ausgangsstufe über den selben Wirkungsmechanismus wie die rechte Ausgangsstufe. Es ist immer das selbe gebrochen: entweder F oder E, hier auch der Lautsprecher und auch der Transistor + 180 Ohmsche Widerstand auf der Langscheibe. Bei diesem Verstärker wurden die Transistoren ohne wärmeleitende Paste auf dem Wärmesenke angebracht.

Jetzt gehen wir zur langen PCB-Endstufe hinter den starken Elektrolytkondensatoren. Die untere Seite enthält alles, was bereits an diesem Verstärker ausgetauscht wurde. Das Teil mit den weissen Kreuzen ist alle defekt. Zwei Elektrolytkondensatoren von je 1µF/100V waren in dieser Platine defekt, es sind die beiden kleinen Elektrolytkondensatoren ganz am Ende.

Nahezu alle elektrolytischen Kondensatoren im Endverstärker waren in Ordnung. Bei einem Elektrolytkondensator kommt es vor allem darauf an, wie hoch die lokale Raumtemperatur im Verstärker selbst ist je größer der Strom, den der Kollektor führen muss (eine Sache des Schaltungsentwurfs, der Bauteilauslegung und der Anwendung), je größer der Strom durch einen Kondensatoren ist, desto mehr interne Erwärmung entsteht in ihm, desto größer ist die Erwärmung und desto größer ist die Erwärmung, was den kontinuierlichen Prozess des Elektrolytverlustes und damit die Kapazitätsverringerung fördert.

Ob Standardausführung, niedrige Temperatur, 85°C, 105°C oder 125°C, alle haben ihre Vor- und Nachteile. Für uns ist es wichtig, dass wir die richtige Wahl treffen. Der Austausch der Kapazitäten war vor allem für die beiden völlig defekten Geräte einleuchtend. Wieso sind sie zusammengebrochen? Jetzt gehen wir zur großen Platine mit den starken Elektrolytkondensatoren. Ich habe mir die Mühe erspart, die große Platine aus dem Gerät zu nehmen, das ist viel Kabel löten und schrauben, die Demontage ist hier nicht so bequem wie bei der vorherigen.

Es kann nicht widerstehen zu demonstrieren, was im Bereich der Elektrolytkondensatoren von allen Anbietern getan wurde, um die Größe zu verringern, in diesem Falle auch mit einer höheren dielektrischen Festigkeit (mehr dielektrische Festigkeit erfordert mehr Raumvolumen, im Vergleich zu den gleichen) plus verbesserter Verlust-Faktor und verbesserte EMV vs. Freq. Die Endstufenplatine wurde ebenfalls mit einer Schutzlackierung versehen.

Im rückwärtigen Teil des Gerätes sitzt der Verstärker abgeschirmt und verborgen zwischen zwei Bändern. Auf der Platine befinden sich auch die Audio-, Band-, Tunereingänge, Drehspul- und MM-Eingänge. Die neuen Kapazitäten für den Turntable-Verstärker. Oben links ist der Schwingspulensektor, die sensibelsten im Verstärker. Dickfolien-Kondensatorpaket mit Superkleber verklebt. die ausgetauschten Elektrolytkondensatoren vom Phono-Verstärker. die Rückwand wird mit Alkohol gereinigt. fertig beschichtete Elektronik.

Sollte einer dieser Kabel abreißen und das Gerät berührt werden, besteht am Gerät Strom. Auf der rechten Seite die Taster, auf der linken Seite der tatsächliche Verstärker für alle Kanäle, die Bässe und Höhenregelung, Subsonic-Schalter usw. ohne jemandem zu nah kommen zu wollen, die konstruktive Befestigung ist eine kleine Geige.

Glücklicherweise muss diese hier nur in den seltensten Fällen aufgeklappt werden. Die beiden Platinen und das Kameragehäuse sind durch Kurzschlüsse untereinander verdrahtet. Auf der Rückseite befinden sich einige Kabelbrücken. Schöner Kontrast: das noble Potentiometer auf der rechten Seite, viele Adern auf der linken Seite. Platine mit Baß- und Höhenregler. Anstelle der Elektrolytkondensatoren sieht man die kleinen Gelbfolienkondensatoren.

Zwei dicke, bipolare Elektrolytkondensatoren mit 47 µF wurden nicht ausgetauscht, sie verbleiben drin, sie sind noch in Ordnung. 47 µF durch Folien zu ersetzten ist mir jetzt etwas zu viel. Die Platine mit dem Gleichstromschalter ON-OFF, Unterschall und Hochfilter. Nach der Reinigung und Lackierung wirkt die Rückwand der DC-ON-OFF Platine wieder ganz anders. Die Rückwand der Tonreglerplatine mit dem Baß- und Höhenregler nach der Reinigung und Lackierung, die alle noch in einem sehr guten elektrischen Zustand waren.

Bei den kleinen Schwarzbrücken handelt es sich um die beiden Elkos. Widerständen die Platine erwärmt. Jetzt wurden alle Komponenten ausgetauscht, und es war ein Vergnügen, den Verstärker zu testen. Löten braucht etwas Zeit, ist aber leicht. Der Ein-/Ausschalter mit dem Defekt befindet sich in der Mitte des Bildes.

Auf der rechten Seite das Teil. Der Verstärker wird wieder verschraubt. Ich habe mir genug Zeit gelassen, um zu lernen, die wichtigsten Bestandteile dieses Verstärkertyps zu ergründen. Diese Werke können nur durch den Enthusiasmus und den Erfahrungsgewinn gerechtfertigt werden, aus ökonomischer Perspektive darf man sich solchen Werken nicht einmal nähern, besser nicht einmal darüber nachdenken - in keinem Zusammenhang mit dem Äquivalenzwert des Vorverstärkers.

"ein fehlerhaftes Produkt billig erwerben oder ersteigern" und dann innerhalb eines Nachmittags ausbessern. Mitunter ist es nicht so einfach, wie sich viele Leute denken, und die Inbetriebnahme von Workshops kann kostspielig sein, weil sie auch viel Zeit aufwenden müssen, obwohl sie vielleicht schon Erfahrungen mit diesem Typ haben.

Es bleibt keine Zeit für kosmetische Eingriffe wie den Austausch aller Elektrolytkondensatoren, obwohl die Reparaturwerkstatt sicherlich mehr Zeit mit dem Instrument verbringt. Allerdings sollte der Report auch die Eigentümer dazu anregen, im Falle des folgenden Mangels wenigstens über vergleichbare Massnahmen zu nachdenken. Abschließend noch ein kleiner Hinweis für den Besitzer: Vor dem Anschließen der Boxen (insbesondere der ausländischen, die noch nie an den Verstärker angeschlossen waren) immer mit einem Ohm-Meter zwischen Vor- und Nachlauf auf dem noch nicht angeschlossenem Anschlusskabel messen.

Mehr zum Thema